WIE DER ORTHODOXE CHRIST FÜR DAS HÄUSLICHE GEBET

 

DAS BUCH DER STUNDEN BENUTZEN KANN

 

Das Gebet und die Feier der Göttlichen Liturgie stehen im Mittelpunkt unseres geistlichen Lebens als orthodoxe Christen. So ist die Feier der Göttlichen Liturgie (Feier des eucharistischen Mysterions) umrahmt von einen Zyklus von über den gesamten Tageslauf verteilten Gebetszeiten: dem Abendgottesdienst, (Večernia oder Hesperinos), dem Mitternachtsgottesdienst (Mesonyktikon), dem Morgengottesdienst (Utrenia oder Orthros) sowie dem Tagzeitengebet der Stunden. Dieses Stundengebet besteht aus erster Stunde, dritter Stunde, sechster Stunde, neunter Stunde sowie dem Spätabendgottesdienst (Povočernia oder Apodeipnon). Diese Gebetsgottesdienste werden in der Orthodoxie nicht nur in den Klöstern, sondern in etwas gekürzter Form auch in den Pfarrkirchen gehalten.

 

Wenn orthodoxe Christen keine Gelegenheit haben, am orthodoxen Gottesdienst in der Kirche teilzunehmen, erlaubt und ermutigt die orthodoxe Kirche die einzelnen Gläubigen, aber auch Gruppen von orthodoxen Christen, die Gottesdienste privat für sich zu lesen, um Glauben und gelebte Frömmigkeit zu bewahren.

 

Solche Lesergottesdienste kennt die Orthodoxe Kirche auch in den kleinen Mönchgemeinschaften ohne einen eigenen Priestermönch. Dort wird das Stundengebet von den Mönchen, die ebenfalls keine priesterlichen Weihen empfangen haben, in der Weise der Lesergottesdienste vollzogen.

 

Auch heutzutage ist es an Orten oder zu Zeiten, wo es keine Möglichkeit gibt, den kirchlichen Gottesdienst zu besuchen, fromme orthodoxe Praxis geblieben, dass die Gläubigen für sich privat, in der Familie oder auch in kleinen Gruppen das orthodoxe Stundengebet als Lesergottesdienst beten.

 

Da aber bestimmte Teile des Stundengottesdienstes (Segen, Ektenien & Ekphonesen) dem Priester vorbehalten sind, wird beim Vollzug der Lesergottesdienste eine besondere liturgische Ordnung beachtet:

 

  • Alle Lesergottesdienste beginnen und enden anstelle des priesterlichen   Segens mit dem Ausruf: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.
  • Alle Gebete, Ausrufe und Vollzüge des Priesters werden immer weggelassen.
  • Anstelle der großen Fürbitten (Ektenien) kann zwölfmal „Herr, erbarme Dich“ gesagt werden und anstelle der Kleinen Fürbitten kann dreimal „Herr, erbarme Dich“ gesagt werden.
  • Die hier abgedruckte Ordnung wählt die zweite mögliche Variante und läßt die Ektenien im Lesergottesdienst aus.
  • Die Typika (griechisch: τυπικα) oder Obednitza (slawisch: Обедница) ist ein kurzer Gebetsgottesdienst, der anstelle der Liturgiefeier gelesen werden kann. Dieser Gottesdienst enthält Texte aus dem Liturgikon (Buch zur Feier der Göttlichen Liturgie) und kann sowohl an Sonn- oder Festtagen in der Kirche, als auch in der häuslichen Gemeinschaft gelesen werden.
  • In der Kirche wird dieser Gottesdienst, wenn er an die Stelle der Liturgiefeier treten soll, nur mit dem Segen des Bischofs oder Priesters gelesen. Der Feier der Obednitza kann ein Diakon, ein Lektor (Leser) oder aber ein anderer Christ aus der Gemeinde als Leiter vorstehen.
  • Während der Obednitza können bestimmte Teile wie in der Göttlichen Liturgie gesungen werden. Eine Ausnahme bilden jedoch die Lesungen aus den Apostelbriefen (Epistel) und aus dem Evangelium, die nur mit einfacher Stimme vom Leserpult gelesen, jedoch nicht gesungen oder intoniert werden.

Wollen wir Weihrauch in der Kadilnitza (einem Gefäß zum Verbrennen von Weihrauch) auflegen, so können wir die heiligen Ikonen mit dem aufsteigenden Weihrauch vor dem Gebet bekreuzigen. Die Räucherungen während der Gottesdienste sind aber dem Priester oder in seiner Assistenz dem Diakon vorbehalten.

Wer für sich allein oder in der Gemeinschaft Teile des Stundengebetes singen möchte: Gott freut sich über den Lobpreis Seiner Kinder! Wir haben die entsprechenden Teile mit den notwendigen Einteilungen (Trennstrichen) versehen. Dabei haben wir versucht, sowohl der slawischen, wie auch die byzantinischen Gesangstradition Raum zu geben.

Wer kein großer Sänger ist: Gott blickt in das Herz der Betenden und erhört die Demütigen! Wir können singen, aber auch die Gottesdienste der Stunden einfach lesen. Dies geht sowohl intoniert oder mit einfacher Stimme. Wichtig ist allein unser Gebet!

Wenn der Herzschlag der Kirche Christi der orthodoxe Glaube ist, dann ist ihr Atem das orthodoxe Gebet. Gebet ist nicht das Aneinanderreihen vieler Worte, um Gott zu loben oder Ihn um etwas zu bitten. Unser Gebet ist vielmehr „Sein“ in der Gegenwart Gottes. Deshalb hat das Gebet durch und durch charismatischen Charakter. Es ist das unaufhörliche Werk des Heiligen Geistes in der Kirche.

Der hl Apostel Paulus ermuntert uns: „Betet ohne Unterlass“ (1. Thessalonicher 5:17). Das Gebet ist sowohl in der kirchlichen Versammlung (Synaxis), als auch im häuslichen Rahmen, der dauerhafte Bezug unseres gesamten Lebens auf die Gemeinschaft mit unserem Herrn und Erlöser Jesus Christus. Es ist das sichtbare Zeichen unseres geistlichen Lebens und Merkmal aller durch den Empfang der heiligen Mysterien Taufe und Myronsalbung in den Stand der Christgläubigen Versetzten.

Die Verwandlung der Welt zu einem Ort des Heils geschieht durch die Feier der Heiligen Mysterien (Sakramente) und durch das immerwährende Gebet der rechtgläubigen Kirche. Daher begreifen orthodoxe Christen auch ihr häusliches Gebet als eine kleine symphonische Stimme im großen Chor des Gebets der ganzen Kirche, die im Himmel und auf Erden um ihren Hohepriester, Herrn und Erlöser Jesus Christus zur Feier des ewigen Gotteslobes versammeln ist.

Deshalb beten wir orthodoxen Christen sowohl während des häuslichen Gebetes, als auch in der Versammlung der Kirche, mit den überlieferten Worten der Heiligen Schriften und den Gebeten unserer Heiligen. Sowohl unser orthodoxes Gebetbuch, als auch die liturgischen Bücher unserer Kirche, wie zum Beispiel das orthodoxe Stundenbuch (Časoslov oder Horologion), laden uns beständig dazu ein, in das nie verstummende Gotteslob der heiligen Kirche mit einzustimmen.

Da die verschiedenen Gebete und geistlichen Gesänge des orthodoxen Gottesdienstes fast vollständig aus Zitaten der Heiligen Schriften bestehen, werden wir bald die geistliche Erfahrung machen, wie wir durch das Gebet mit diesen Gottesworten geistlich genährt und gestärkt werden. Wir werden dadurch jenen kostbaren geistlichen Schatz, jene „Perle in Acker“, von der der Herr in Seinem Evangelium (vgl.: Matthäus 13: 44-46) gesprochen hat, finden.

Seit den Lebzeiten der hl. Apostel entfaltete sich das orthodoxe Beten rund um das Buch der Psalmen, die biblische Hymnen und das Gebet des Herrn, das „Vater Unser“. Um diesen Kern entwickelte sich im Laufe der kommenden zwei Jahrtausende unsere heutige orthodoxe Gebetsordnung. Dabei wurden zu allen Zeiten der Kirchengeschichte weitere Gebete zum apostolischen Kern dieser Gebetsordnung hinzugefügt.

So stammt zum Beispiel der Christus-Hymnus „Freundliches Licht“, den wir auch heute noch im Abendgottesdienst singen, aus dem Munde jener hl. christlichen Bekenner und Märtyrer, die in Rom unter Kaiser Nero Verfolgung und Martyrium erlitten. Andere Gebete und Hymnen stammen von anderen Heiligen wie Ephräm dem Syrer, Johannes Chrysostomus oder Basilius dem Großen; von den großen Hymnendichtern der byzantinischen Epoche, wie dem hl. Romanus dem Meloden und von vielen weiteren Heiligen.

Auch in unseren Tagen werden dem orthodoxen Gebetsschatz noch immer weitere Gebete und Hymnen wie zum Beispiel das Gebet der hl. Optina- Starzen oder der Marien- Hymnus „Reine Jungfrau“ (Agni Parthene) des hl. Nektarios von Ägina hinzugefügt, ohne dass wir die älteren Gebete und geistlichen Lieder dabei vergessen würden. So spiegelt die Entwicklung der orthodoxen Gebetsordnung das andauernde vergöttlichende Wirken des Heiligen Geistes in der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche Christi wider.

Das Stundengebet oder auch Tagzeitengebet ist ein wichtiger Teil der orthodoxen Gottesdienste. Das Gottesdienstbuch das die meisten Texte des Stundengebets enthalten, heißt Stundenbuch (slavisch: Часocлoвъ). Als Vorbild dieser, für den allgemeinen Gebrauch durch jeden Christgläubigen zusammengestellten Ausgabe dient: „Часослов для мирян с параллельным переводом на русский язык“ (Stundenbuch für den Laien mit parallelem Text in kirchenslawischer und russischer Sprache). Wie seine russische Vorlage möchte auch dieses kleine Stundenbuch für den Rahmen des persönlichen Gebetes die Möglichkeit eröffnen, allein mit den Texten des Oktoich das gesamte Stundengebet beten zu können.

 

Für alle Kindern Gottes erbitte ich Gottes reichen Segen!

 

Diakon Thomas Zmija

 

DER MITTERNACHTSGOTTESDIENST

 

Polunošnitza oder Mesonyktikon

 

Vom Schlaf erwacht, stehen wir vom Bett auf und sprechen andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

Morgentroparia: Vom Schlaf aufgestanden, fallen wir vor Dir nieder, Du Gütiger, und bringen Dir den Gesang der Engel dar, Du Starker: Heilig, heilig, heilig bist Du, o Gott. Erbarme Dich unser um der Gottesgebärerin willen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

Von Lager und Schlaf hast Du mich aufgerichtet, Herr. Erleuchte nun meinen Geist und mein Herz und öffne meine Lippen, damit ich Dich preise, Heilige Dreieinheit: Heilig, heilig, heilig bist Du, o Gott. Erbarme Dich unser um der Gottesgebärerin willen.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Plötzlich wird der Richter kommen, und die Taten eines jeden werden offenbar. Aber furchtsam rufen wir Dir zu: Heilig, heilig, heilig bist Du, o Gott. Erbarme Dich unser um der Gottesgebärerin willen.

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Gebet des hl. Basilios des Großen: Vom Schlaf aufgestanden, danke ich Dir, Heilige Dreieinheit, dass Du Dich in Deiner großen Güte und Langmut nicht über mich Trägen und Sündigen erzürnt hast mit meinen Vergehen, sondern nach Deiner Gerechtigkeit menschenfreundlich warst und mich, der ich in Verzweiflung darniederlag, aufgerichtet hast, damit ich mich in der Frühe zu Dir wende und Deine Macht preise. Erleuchte mein geistiges Auge, öffne meinen Mund, damit ich Deine Worte lerne und Deine Gebote verstehe und Deinen Willen tue, und mich aus ganzem Herzen zu Dir bekenne und Deinen allheiligen Namen preise, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Und ein anderes Gebet des hl. Basilios des Großen: Ehre sei Dir, König, Gott, Allherrscher, weil Du nach Deiner göttlichen und menschenliebenden Vorsehung mich Sündigen und Unwürdigen gewürdigt hast, mich zu erheben aus dem Schlaf und Zugang zu erhalten zu Deinem heiligen Haus. Nimm an, Herr, auch die Stimme meines Flehens, wie die Deiner heiligen und geistigen Mächte. Es möge Dir wohlgefallen, dass das Lob von meinen befleckten Lippen in reinem Herzen und im Geiste der Demut Dir dargebracht wird, damit auch ich ein Gefährte der weisen Jungfrauen werde im leuchtenden Glanz meiner Seele und Dich lobe, den im Vater und im Geiste gepriesenen Gott, das Wort. Amen.

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

Himmlischer König, Tröster, Du Geist der Wahrheit, Allgegenwärtiger und alles Erfüllender, Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und nimm Wohnung in uns, reinige uns von jedem Fehl und rette, Gütiger, unsere Seelen.

__________________________________________________________________________________________________

 

In der Osterzeit (vom Thomas-Sonntag bis zum Festabschluss des Osterfestes) wird nach dem Anfangssegen gesprochen:

Christus ist erstanden von den Toten, / hat zertreten im Tode den Tod, // und denen in den Gräbern das Leben geschenkt! (dreimal)

In der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingsten beginnen wir jedoch direkt mit „Heiliger Gott“

 

_________________________________________________________________________________________________

 

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde Dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott!

 

Psalm 50 (51): Erbarme Dich meiner, o Gott, in Deinem großen Erbarmen, und in der Fülle Deiner Gnade lösche aus meine unrechte Tat! Immer mehr wasch mich rein von meinem Unrecht, und von meiner Sünde reinige mich. Denn mein Unrecht erkenne ich, und meine Sünde ist immer vor mir - an Dir allein sündigte ich, und das Böse vor Dir tat ich - damit Du gerechtfertigt würdest in Deinen Worten und siegtest in Deinem Richten. Denn siehe, in Unrecht bin ich empfangen, und in Sünden gebar mich meine Mutter. Denn siehe, die Wahrheit hast Du lieb, das Geheime und das Verborgene Deiner Weisheit hast Du mir offenbart. Besprenge mich mit Ysop, und ich werde rein, wasche mich, und weißer werde ich als Schnee. Lass mich hören Jubel und Freude, jubeln sollen die erniedrigten Gebeine. Wende ab Dein Angesicht von meinen Sünden, und all mein Unrecht lösche aus. Ein reines Herz schaffe in mir, o Gott, und den rechten Geist erneuere in meinem Inneren. Verwirf mich nicht von Deinem Angesicht, und Deinen Heiligen Geist nimm nicht von mir. Vergilt mir mit dem Jubel über Dein Heil, und mit leitendem Geiste stärke mich. Lehren werde ich die Übertreter Deine Wege, und die Gottlosen werden sich zu Dir hinwenden. Befreie mich von der Blutschuld, o Gott, Gott meines Heils! Jubeln wird meine Zunge über Deine Gerechtigkeit. Herr, öffne meine Lippen, und mein Mund wird Dein Lob verkünden. Denn hättest Du ein Opfer gewollt, hätte ich es gegeben, doch Brandopfer gefallen Dir nicht. Opfer ist Gott ein zerschlagener Geist, ein zerschlagenes und demütiges Herz wird Gott nicht verachten. Tue Gutes, Herr, in Deiner Huld an Zion, und erbaut sollen werden die Mauern Jerusalems. Dann wird Dir gefallen ein Opfer der Gerechtigkeit, Darbringung und Brandopfer, dann werden sie Kälber darbringen auf Deinem Altar.

Glaubensbekenntnis:  Ich glaube an den Einen Gott, den Vater, den Allherrscher, Schöpfer des Himmels und der Erde, alles Sichtbaren und Unsichtbaren. Und an Einen Herrn Jesus Christus, den einziggezeugten Sohn Gottes, den vom Vater Gezeugten vor allen Ewigkeiten, Licht vom Lichte, den wahren Gott vom wahren Gott, der gezeugt ist, nicht erschaffen, Eines Wesens mit dem Vater: durch den alles erschaffen worden ist. Der um uns Menschen und um unserer Erlösung willen von den Himmeln herabgekommen, und Fleisch geworden vom Heiligen Geiste und der Jungfrau Maria, und Mensch geworden ist. Der für uns gekreuzigt worden ist unter Pontius Pilatus, gelitten hat und begraben worden ist.  Und auferstanden am dritten Tage nach der Schrift. Der aufgefahren ist in die Himmel, und sitzet zur Rechten des Vaters. Der wiederkommen wird mit Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; dessen Reiches kein Ende sein wird. Und an den Heiligen Geist, den Herrn, den Lebendigmachenden, der vom Vater ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohn zugleich angebetet und verherrlicht wird, der durch die Propheten geredet hat. Und an Eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.  Ich bekenne Eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Erwarte die Auferstehung der Toten. Und das Leben der künftigen Welt. Amen.

 

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde Dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

 

Dann die folgenden Troparia: Siehe, der Bräutigam kommt um Mitternacht, und selig der Diener, den er wach finden, unwürdig aber der, den er nachlässig finden wird. Siehe also zu, meine Seele, dass du nicht vom Schlaf befallen wirst, damit du nicht dem Tod übergeben und vom Reich ausgeschlossen wirst, sondern sei nüchtern und rufe: Heilig, heilig, heilig bist Du, Gott; um der Gottesgebärerin willen erbarme Dich unser.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

Denke an jenen furchtbaren Tag, meine Seele, sei wachsam, zünde deine Lampe an und halte sie mit Öl hell. Denn du weißt nicht, wann die Stimme zu dir kommen wird, die spricht: Siehe, der Bräutigam! Siehe also zu, meine Seele, dass du nicht schläfrig bist, nicht draußen bleibst und anklopfst wie die fünf Jungfrauen. Sondern harre aus und wache, um Christus, Gott, mit fettem Öl entgegen zu gehen. Er wird dir das göttliche Brautgemach seiner Herrlichkeit geben.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Dich, Du unzerstörbarer Wall, Burg des Heils, Gottesgebärerin, Jungfrau, flehen wir an: Vereitle die Ratschlüsse der Widersacher, verwandle die Trauer Deines Volkes in Freude, umschirme Deine Stadt, flehe um Frieden für die Welt; denn Du, Gottesgebärerin, bist unsere Hoffnung.

Herr, erbarme Dich! (vierzigmal)

Der Du zu aller Zeit und zu jeder Stunde im Himmel und auf Erden angebetet und verherrlicht wirst, Christus, Gott, Du Langmütiger, Erbarmungsvoller, voller Mitleid, der Du die Gerechten liebst und Dich der Sünder erbarmst, der Du alle zum Heile rufst durch die Verheißung der zukünftigen Güter: Du selbst, o Herr, nimm unsere Gebete an, die wir in dieser Stunde an Dich richten, und ordne unser Leben nach Deinen Geboten. Heilige unsere Seelen, reinige unsere Leiber, ordne unsere Gedanken, mache rein unser Sinnen und errette uns von aller Trübsal, von Übel und Leiden. Umschirme uns durch Deine heiligen Engel, auf dass wir durch ihren Schutz bewacht und geführt, zur Einigung im Glauben gelangen und zur Erkenntnis Deiner unnahbaren Herrlichkeit; denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Die Du geehrter bist als die Cherubim und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, die Du unversehrt Gott, das Wort, geboren hast, in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

__________________________________________________________________________________________________

 

In der Großen Fastenzeit wird das Gebet des hl. Ephräm des Syrers gesprochen:

V.: Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir. (große Metanie)

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe. (große Metanie)

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Darauf zwölf kleine Metanien mit den Worten:

Gott reinige mich Sünder!

Und noch einmal das ganze Gebet mit einer großen Metanie am Ende.

Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir.

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe.

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

_________________________________________________________________________________________________

 

Gebet des hl. Mardarios:  Gebieter, Gott, Vater, Allherrscher, Herr, eingeborener Sohn Jesus Christus und Heiliger Geist, Eine Gottheit, Eine Macht, sei mir Sünder gnädig und errette mich, Deinen unwürdigen Diener, nach Deinem Dir wohlbekannten Rat, denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Gebet des hl. Basilios des Großen: Herr, Allherrscher, Gott der Kräfte und allen Fleisches, Du wohnst in den Höhen und blickst auf das Niedrige herab; Du erforschst die Herzen und Nieren und siehst das Verborgene der Menschen klar voraus. Du anfangloses und immerwährendes Licht, bei dem keine Änderung, noch eines Wandels Schatten ist. Du selbst, unsterblicher König, nimm unser Flehen an, das wir zur gegenwärtigen Zeit, auf die Fülle Deines Erbarmens vertrauend, von unreinen Lippen an Dich richten. Vergib uns unsere Versündigungen, die wir in Wort und Werk und im Denken, absichtlich oder unabsichtlich, begangen haben und reinige uns von allem Makel des Fleisches und des Geistes und mache uns zu Tempeln des Heiligen Geistes. Verleihe uns wachsamen Herzens und nüchternen Gemütes die ganze Nacht des gegenwärtigen Lebens zu durchwandeln in Erwartung der Ankunft des hellen und lichten Tages Deines eingeborenen Sohnes, unseres Herrn und Gottes und Erlösers Jesus Christus, an dem er mit Herrlichkeit als Richter über alle kommen wird, einem jeden nach seinen Werken zu vergelten; damit wir nicht strauchelnd und schlafend, sondern aufrecht und wach zur Ausübung seiner Gebote gefunden werden und bereit, in die Freude und in das göttliche Brautgemach seiner Herrlichkeit einzugehen, wo die nimmer ruhende Stimme der Feiernden und die unaussprechliche Wonne derer ist, die die unsagbare Schönheit Deines Angesichtes schauen. Denn Du bist das wahre Licht, welches das All erleuchtet und heiligt, und Dir lobsingt die ganze Schöpfung von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Ein weiteres Gebet des hl. Basilios des Großen: Dich loben wir, höchster Gott und Herr des Erbarmens; Du tust uns immerdar Großes und Unerforschliches, Herrliches und Gewaltiges ohne Zahl. Du hast uns den Schlaf verliehen zur Erholung unserer Schwachheit und zur Erleichterung der Mühen des vielgeplagten Fleisches. Wir danken Dir, dass Du uns nicht ob unserer Vergehen dem Verderben überliefert hast, sondern uns nach Deiner Gewohnheit Deine Menschenliebe gezeigt und uns, die wir ohne Bewusstsein gelegen haben, wiederaufgerichtet hast, damit wir Deine Macht preisen. Deshalb erflehen wir Deine unvergleichliche Güte: Erleuchte die Augen unseres Gemüts und richte auf unseren Sinn aus der Sorglosigkeit des tiefen Schlafes. Öffne unseren Mund und erfülle ihn mit Deinem Lob. Damit wir es vermögen, Dich ohne Zerstreuung zu preisen, Dir zu singen und zu danken, dem in allem und von allen verherrlichten Gott, dem anfanglosen Vater, mit Deinem eingeborenen Sohne und Deinem hochheiligen, gütigen und lebenspendenden Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott!

Psalm 120 (121): Ich erhebe meine Augen zu den Bergen, Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe kommt von dem Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Er lässt nicht wanken deinen Fuß; er schläft nicht, der dich behütet. Sieh, er schlummert und schläft nicht, der Israel behütet. Der Herr behütet dich; der Herr ist dein Schirm über deine rechte Hand. Bei Tag wird die Sonne dich nicht brennen, noch der Mond des Nachts. Der Herr behütet dich vor allem Bösen; der Herr behüte deine Seele. Der Herr behüte dein Kommen und dein Gehen, von nun an bis in Ewigkeit.

Psalm 133 (134): Wohlan! Nun preiset den Herrn, alle Diener des Herrn, die ihr steht im Hause des Herrn, in den Höfen des Hauses unseres Gottes. Erhebt des Nachts eure Hände zum Heiligtum, und preiset den Herrn! Der Herr segne dich aus Zion, der Himmel und Erde gemacht hat!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde Dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

 _________________________________________________________________________________________________

Es folgt das Kondak

__________________________________________________________________________________________________

 

Kondakia der Sonntage

Auferstehungs-Kondak im 1. Ton: Auferstanden bist Du als Gott aus dem Grabe in Herrlichkeit und hast mitauferstehen lassen den Kosmos. Die Natur der Sterblichen hat als Gott Dich besungen, und der Tod ist verschwunden. Es tanzt Adam, o Gebieter, und Eva freut sich, erlöst von den Fesseln, und ruft:  Du bist es, Christus, der allen gewährt die Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 2. Ton: Auferstanden bist Du, Erretter, aus dem Grabe als Allmächtiger, und der Hades geriet in Schrecken, da er schaute das Wunder. Die Toten erstanden, die Schöpfung sieht es und freut sich mit Dir, Adam stimmt ein in den Jubel und der Kosmos besingt, mein Erretter, Dich immerdar.

Auferstehungs-Kondak im 3. Ton: Auferstanden bist Du heute aus dem Grabe, Barmherziger, und hast uns hinausgeführt aus den Pforten des Todes. Heute tanzt Adam und es freut sich Eva, die Propheten aber zugleich besingen mit den Patriarchen unaufhörlich die göttliche Kraft Deiner Herrschaft.

Auferstehungs-Kondak im 4. Ton: Mein Erretter und Erlöser hat auferstehen lassen als Gott vom Grabe die Erdgeborenen aus den Fesseln, hat zertrümmert die Pforten des Hades und ist als Gebieter auferstanden am dritten Tage.

Auferstehungs-Kondak im 5. Ton: Zum Hades bist Du hinabgestiegen, mein Erretter, hast die Tore als Allmächtiger zertrümmert und die Verstorbenen mitauferstehen lassen als Schöpfer. Den Stachel des Todes hast Du, Christus, zerbrochen und den Adam erlöst vom Fluche, Menschenliebender. Deshalb rufen wir alle zu Dir: Errette uns, o Herr!

Auferstehungs-Kondak im 6. Ton: Mit lebensschaffender Hand ließ alle auferstehen Christus, Gott, der Lebensspender aus den finsteren Grüften. Die Auferstehung hat Er zuerkannt dem sterblichen Teige. Denn Er ist der Erretter aller, die Auferstehung und das Leben und der Gott des Alls.

Auferstehungs-Kondak im 7. Ton: Nicht mehr vermag die Kraft des Todes die Sterblichen zurückzuhalten. Denn Christus ist hinabgestiegen, hat zerbrochen und vernichtet seine Gewalten. Gefesselt wird der Hades, einhellig jubeln die Propheten mit den Worten: Gekommen ist der Erlöser, ihr Gläubigen, zu denen im Dunkel. Gehet hinaus zur Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 8. Ton: Auferstanden aus dem Grabmal hast du die Toten erweckt und auferstehen lassen den Adam. Eva tanzt in Deiner Auferstehung, und es feiern das Fest die Enden der Welt ob Deiner Erweckung von den Toten, Du Vielerbarmer.

__________________________________________________________________________________________________

 

Kondakia der Wochentage

Am Montag das Kondak der himmlischen körperlosen Mächte im 2. Ton: Ihr Erzheerführer Gottes, Liturgen der göttlichen Herrlichkeit, der Menschen Geleiter und Fürsten der Körperlosen, erbittet uns, was zum Nutzen gereicht, und das große Erbarmen als oberste Heerführer der Körperlosen.

Am Dienstag das Kondak des heiligen Propheten und Vorläufer Johannes im 2. Ton: Gottes Prophet und Vorläufer der Gnade, dein Haupt haben wir aufgefunden aus der Erde gleich einer hochheiligen Rose und so empfangen wir Heilungen allezeit. Denn du verkündest der Welt wiederum wie einstmals die Buße.

Am Mittwoch und am Freitag das Kondak im 4. Ton: Freiwillig am Kreuz erhöht, gewähre Deiner neuen Gemeinde, die Deinen Namen trägt, Christus Gott, Deine Erbarmung. In Deiner Kraft erfreue uns, gewähre uns Sieg über die Feinde. Es sei mit uns Deine Hilfe, die Waffe des Friedens, das Feldzeichen unüberwindlich.

Am Donnerstag im Mitternachtsgebet das Kondak der heiligen Apostel im 2. Ton: Die verlässlichen und gottkündenden Herolde, die Häupter Deiner Jünger, hast Du gelangen lassen zum Genuss Deiner Güter und zur Ruhe, o Herr. Denn Du hast angenommen ihre Mühen und ihren Tod vor jedem Ganzopfer, der Du allein kennst das Innere der Herzen.

Am Samstag im Mitternachtsgebet das Kontak aller Heiligen im 8. Ton: Als Erstlingsgabe der Natur bringt Dir dar als dem Pflanzer der Schöpfung, o Herr, der Erdkreis die gotttragenden Martyrer. Auf ihre Bitten bewahre Deine Kirche in tiefem Frieden durch die Gottesgebärerin, Du Vielerbarmer.

__________________________________________________________________________________________________

 

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Ruhmreiche, immerwährende Jungfrau, Mutter Christi, unseres Gottes, bringe unser Gebet vor Deinen Sohn und unseren Gott, dass Er um Deinetwillen unsere Seelen erlöse.

Gebet des hl. Joannikios: Meine Hoffnung ist der Vater, meine Zuflucht der Sohn, mein Schutz der Heilige Geist. Allheilige Dreieinheit, Ehre sei Dir!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

DIE ERSTE STUNDE

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

Ehre sei Dir, unser Gott, Ehre sei Dir!

Himmlischer König, Tröster, Du Geist der Wahrheit, Allgegenwärtiger und alles Erfüllender, Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und nimm Wohnung in uns,  reinige uns von jedem Fehl und rette, Gütiger, unsere Seelen.

_________________________________________________________________________________________________

In der Osterzeit (vom Thomas-Sonntag bis zum Festabschluss des Osterfestes) wird nach dem Anfangssegen gesprochen:

Christus ist erstanden von den Toten, / hat zertreten im Tode den Tod, // und denen in den Gräbern das Leben geschenkt! (dreimal)

In der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingsten beginnen wir jedoch direkt mit „Heiliger Gott…“

____________________________________________________________________________________________________________________

 

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott!

Psalm 5: Vernimm, o Herr, meine Worte; achte auf mein Geschrei! Hoch auf die Stimme meines Gebetes, mein König und mein Gott! Denn zu Dir will ich beten, Herr. Des Morgens wirst Du hören meine Stimme; des Morgens will ich vor Dir stehen und betrachten. Denn Du bist kein Gott, der Unrecht liebt. Der Böse weilt nicht bei Dir, noch verbleiben die Ungerechten vor Deinen Augen. Du haßt alle, die Böses tun. Du verdirbst alle, die lügen; den Mann der Blutschuld und des Truges verabscheut der Herr. Ich aber will eintreten in Dein Haus in der Fülle Deiner Barmherzigkeit; will anbeten in Ehrfurcht vor Dir, zu Deinem heiligen Tempel gewandt. Herr, führe mich in Deiner Gerechtigkeit; um meiner Feinde willen, richte vor Deinen Augen meinen Weg. Denn in ihrem Mund ist keine Wahrheit; ihr Herz ist eitel; ein offenes Grab ist ihr Rachen, mit ihren Zungen reden sie betrügerisch. Richte sie, Gott! Richte sie, Gott! Mögen sie ablassen von ihren Plänen, entferne sie aufgrund der Menge ihrer Missetaten, denn sie haben Dich verbittert, o Herr. Aber freuen werden sich alle, die auf Dich hoffen; sie werden auf ewig frohlocken, und Du wirst in ihnen wohnen. Und alle, die Deinen Namen lieben, werden sich rühmen in Dir; denn Du wirst segnen den Gerechten. Herr, wie mit einem Schild hast Du mit Deinem Wohlgefallen uns gekrönt.

Psalm 89 (90): Herr, unsere Zuflucht bist Du geworden von Geschlecht zu Geschlecht. Ehe die Berge wurden und gebildet ward die Erde und ihr Umkreis, bist Du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit. Verwirf nicht den Menschen ins Verderben, Du, der gesagt: Bekehrt euch, Menschenkinder! Denn tausend Jahre sind vor Deinen Augen wie der gestrige Tag, der vergangen, und wie eine Wache in der Nacht. Wie Dinge, die man für nichts hält, so sind ihre Jahre. Früh welkt er hin wie das Gras; des Morgens blüht er auf, um hinzuwelken; des Abends fällt er ab, erstarrt und verdorrt. Denn wir gehen dahin in Deinem Zorn, und in Deinem Grimm werden wir erschüttert. Du stellst unsere Missetaten vor deinen Anblick, die Zeit unsres Lebens ins Licht Deines Angesichts. Denn all unsere Tage schwinden dahin, wir vergehen in Deinem Zorne, unsere Jahre sind zu achten wie Spinnengewebe; die Zeit unserer Jahre ist siebzig Jahre, bei besonderen Kräften achtzig Jahre, und was darüber noch, ist Mühsal und Schmerz; denn es kommt die Entkräftung, und wir werden fortgerafft. Wer kennt die Gewalt Deines Zornes, und mißt Deinen Zorn in der Furcht vor Dir? Gib also kund Deine Macht, laß uns die erkennen, die belehrt sind durch Weisheit im Herzen. Herr, wende Dich wieder uns zu! Wie lange noch? Lass Dich erbarmen Deiner Diener! So werden wir reich des Morgens von Deiner Barmherzigkeit, und frohlocken und freuen uns all unsere Tage, freuen uns der Tage, da Du uns gedemütigt hast, der Jahre, da wir Unglück sahen. Schau auf Deine Diener und Deine Werke, und regiere ihre Kinder. Der Schutz des Herrn, unseres Gottes, sei über uns; und leite Du die Werke unserer Hände über uns, ja, leite das Werk unserer Hände.

Psalm 100 (101): Von Barmherzigkeit und Gericht will ich Dir singen, o Herr, Dir lobsingen! Ich will Acht haben auf den unbefleckten Weg, wenn Du zu mir kommst; will wandeln in meinem Hause in der Unschuld meines Herzens. Ich will nicht vor meine Augen stellen eine ungerechte Sache, will hassen die Übertreter. Es soll mir nicht anhangen ein falsches Herz; den Bösen, der von mir abweicht, will ich nicht kennen. Wer heimlich seinen Nächsten verleumdet, den will ich verfolgen; wessen Auge stolz ist, und unersättlich das Herz, mit dem will ich nicht essen! Meine Augen seien gerichtet auf die Treuen im Lande, dass sie sitzen bei mir; wer auf unbeflecktem Wege wandelt, der soll mir dienen. Es soll nicht wohnen in meinem Hause, wer prahlerisch tut; wer Unrecht redet, wird nicht recht tun in meinen Augen. Früh will ich töten alle Sünder des Landes, damit ich ausrotte aus der Stadt des Herrn alle Übeltäter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott! (dreimal, mit Metanien)

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

 

TROPAR

___________________________________________________

 

Troparia der Sonntage

Auferstehungs-Tropar im 1. Ton: Obwohl der Stein von den Juden versiegelt war und Soldaten Deinen reinen Leib bewachten, erstandest Du am dritten Tage, Erlöser, und schenktest der Welt das Leben. Deshalb riefen die Mächte der Himmel Dir zu, Lebenspender: Ehre sei Deiner Auferstehung, Christus, Ehre sei Deiner königlichen Herrschaft, Ehre Deinem Heilswerk, einzig Menschenliebender

Auferstehungs-Tropar im 2. Ton: Als Du niederstiegest zum Tode, Du, das unsterbliche Leben, da hast Du den Hades getötet durch den Blitzstrahl der Gottheit. Als Du aber die Verstorbenen aus der Unterwelt erstehen ließest, riefen alle Mächte der Himmelswelt aus:  Lebensspender, Christus, unser Gott, Ehre sei Dir!

Auferstehungs-Tropar im 3. Ton: Freuen soll sich, was ist im Himmel, jauchzen, was auf Erden. Denn der Herr hat Macht gewirkt mit Seinem Arm. Im Tode zertrat Er den Tod. Er war der Erstgeborene der Toten, hat uns entrissen dem Bauch des Hades und der Welt gewährt das große Erbarmen.

Auferstehungs-Tropar im 4. Ton: Als die frohe Botschaft von der Auferstehung vom Engel erfuhren des Herren Jüngerinnen und abwarfen die Verurteilung aus altem Erbe, da sprachen sie frohlockend zu den Aposteln: Beraubt wurde der Tod, erstanden ist Christus, unser Gott und schenkt der Welt das große Erbarmen.

Auferstehungs-Tropar im 5. Ton: Das Wort ohne Anfang mit dem Vater und dem Geiste, der aus der Jungfrau geboren uns zum Heil, lasst uns besingen und anbeten, ihr Gläubigen. Denn es gefiel Ihm, im Fleische das Kreuz zu besteigen und den Tod zu erleiden und aufzuerwecken die Toten in Seiner glorreichen Auferstehung.

Auferstehungs-Tropar im 6. Ton: Die Engelmächte erschienen an Deinem Grab. Die es bewachten aber fielen um wie Tote. Maria trat hin zum Grabe und suchte Deinen Leib ohne Makel. Beraubt hast Du den Hades ohne in Seine Fänge zu geraten, der Jungfrau tratest Du entgegen, schenktest das Leben. Erstanden von den Toten, Herr, Ehre sei Dir!

Auferstehungs- Tropar im 7. Ton: Durch Dein Kreuz hast Du den Tod vernichtet, dem Schächer das Paradies geöffnet, der Myrrhenträgerinnen Klagen gewandelt und Deinen Aposteln aufgetragen zu verkünden, dass Du, Christus Gott, bist erstanden und der Welt erweisest das große Erbarmen.

Auferstehungs- Tropar im 8. Ton: Aus der Höhe bist Du herabgestiegen, o Barmherziger, hast das dreitägige Grab angenommen, um uns von den Leiden zu befreien. Du unser Leben und unsere Auferstehung, Herr, Ehre sei Dir

___________________________________________________

 

Troparia der Wochentage

Montag das Tropar der himmlischen körperlosen Mächte im 4. Ton: Erzanführer der himmlischen Heere, wir Unwürdigen flehen immerdar euch an:  Durch eure Bitten schützt uns wie durch eine Mauer, durch den Schutz der Flügel eurer unstofflichen Herrlichkeit behütet uns, die wir uns ausgestreckt niederwerfen und rufen: aus  Gefahren erlöset uns als Fürsten der überirdischen Mächte.

Dienstag das Tropar des heiligen Vorläufers Johannes des Täufers im 2. Ton: Des Gerechten Gedenken ist von Lobliedern begleitet, dir aber, o Vorläufer, genügt das Zeugnis des Herrn. Denn Du wurdest erzeigt als wahrhaft Verehrungswürdigster der Propheten, wurdest Du doch gewürdigt, den Verkündeten im Fluss zu taufen. Deshalb kämpftest Du für die Wahrheit, brachtest Kunde voll Freude auch denen im Hades, dass Gott erschienen ist im Fleische, der da hinwegnimmt die Sünden der Welt und uns gewährt das große Erbarmen.

Mittwoch und Freitag das Tropar des heiligen Kreuzes im 1. Ton: Rette, o Herr, Dein Volk und segne Dein Erbe. Gewähre den orthodoxen Christen Sieg über ihre Widersacher, und behüte Deine Gemeinde durch Dein Kreuz.

_________________________________________________

Wenn zwei Troparia gelesen werden: Psalmenlesung der Stunde, Ehre ... Jetzt ...  Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott ... Herr, erbarme Dich ... 1. Tropar ... Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste … 2. Tropar ... Jetzt …

_________________________________________________

 

Donnerstag die Troparia der heiligen Apostel und des heiligen Nikolaus:

im 3. Ton: Heilige Apostel, bittet den barmherzigen Gott, dass Er unseren Seelen Vergebung der Sünden verleihe unseren Seelen.

im 4. Ton: Als Richtschnur des Glaubens, als Bild der Sanftmut und der Enthaltsamkeit Lehrer, hat dich deiner Herde erwiesen die Wahrheit deiner Taten. So hast du dir durch Demut das Hohe erworben, durch Armut den Reichtum. Vater Hierarch Nikolaus bitte Christus, Gott, dass gerettet werden unsere Seelen.

Am Samstag die Troparia aller Heiligen und der Entschlafenen:

im 2. Ton: Ihr Apostel, Märtyrer und Propheten, ihr Hierarchen, Frommen und Gerechten, die ihr den Kampf gut habt vollendet und den Glauben treu bewahrt habt, ihr besitzt freien Zugang zum Erretter. So fleht Ihn an für uns, den Guten, dass unsere Seelen, so bitten wir, errettet werden.

im 2. Ton: Gedenke, Herr, Deiner Diener, denn Du bist gütig, und vergib, was sie im Leben gesündigt haben; denn niemand ist ohne Sünde, außer Dir, der Du die Macht hast, auch den Dahingeschiedenen die Ruhe zu geben.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Theotokion: Wie sollen wir Dich nennen, o Gnadenvolle? Himmel? Denn Du hast aufgehen lassen die Sonne der Gerechtigkeit. Paradies? Denn Du hast aufsprießen lassen die Blume der Unvergänglichkeit. Jungfrau? Denn Du bist unversehrt geblieben. Reine Mutter? Denn Du hieltest in Deinen heiligen Armen als Sohn den Gott des Alls.  Ihn flehe an, zu erlösen unsere Seelen.

 

Leite meine Schritte nach Deinem Worte; lass kein Unrecht über mich herrschen.

Erlöse mich von den Verleumdungen der Menschen, dass ich halten kann Deine Gebote.

Lass Dein Angesicht leuchten über Deinen Diener; lehre 0mich Deine Satzungen.

Lass voll sein meinen Mund von Lob, o Herr, dass ich besinge Deine Herrlichkeit, Deine Größe den ganzen Tag.

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

 

KONDAK

___________________________________________________

 

Kondakia der Sonntage

Auferstehungs-Kontak im 1. Ton: Auferstanden bist Du als Gott aus dem Grabe in Herrlichkeit und hast mitauferstehen lassen den Kosmos. Die Natur der Sterblichen hat als Gott Dich besungen, und der Tod ist verschwunden. Es tanzt Adam, o Gebieter, und Eva freut sich, erlöst von den Fesseln, und ruft: Du bist es, Christus, der allen gewährt die Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 2. Ton: Auferstanden bist Du, Erretter, aus dem Grabe als Allmächtiger, und der Hades geriet in Schrecken, da er schaute das Wunder. Die Toten erstanden, die Schöpfung sieht es und freut sich mit Dir, Adam stimmt ein in den Jubel und der Kosmos besingt, mein Erretter, Dich immerdar.

Auferstehungs-Kondak im 3. Ton: Auferstanden bist Du heute aus dem Grabe, Barmherziger, und hast uns hinausgeführt aus den Pforten des Todes. Heute tanzt Adam und es freut sich Eva, die Propheten aber zugleich besingen mit den Patriarchen unaufhörlich die göttliche Kraft Deiner Herrschaft.

Auferstehungs-Kondak im 4. Ton: Mein Erretter und Erlöser hat auferstehen lassen als Gott vom Grabe die Erdgeborenen aus den Fesseln, hat zertrümmert die Pforten des Hades und ist als Gebieter auferstanden am dritten Tage.

Auferstehungs-Kondak im 5. Ton: Zum Hades bist Du hinabgestiegen, mein Erretter, hast die Tore als Allmächtiger zertrümmert und die Verstorbenen mitauferstehen lassen als Schöpfer. Den Stachel des Todes hast Du, Christus, zerbrochen und den Adam erlöst vom Fluche, Menschenliebender. Deshalb rufen wir alle zu Dir: Errette uns, o Herr!

Auferstehungs-Kondak im 6. Ton: Mit lebensschaffender Hand ließ alle auferstehen Christus, Gott, der Lebensspender aus den finsteren Grüften. Die Auferstehung hat Er zuerkannt dem sterblichen Teige. Denn Er ist der Erretter aller, die Auferstehung und das Leben und der Gott des Alls.

Auferstehungs-Kondak im 7. Ton: Nicht mehr vermag die Kraft des Todes die Sterblichen zurückzuhalten. Denn Christus ist hinabgestiegen, hat zerbrochen und vernichtet seine Gewalten. Gefesselt wird der Hades, einhellig jubeln die Propheten mit den Worten: Gekommen ist der Erlöser, ihr Gläubigen, zu denen im Dunkel. Gehet hinaus zur Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 8. Ton: Auferstanden aus dem Grabmal hast du die Toten erweckt und auferstehen lassen den Adam. Eva tanzt in Deiner Auferstehung, und es feiern das Fest die Enden der Welt ob Deiner Erweckung von den Toten, Du Vielerbarmer.

___________________________________________________

 

Kondakia der Wochentage

Am Montag das Kondak der himmlischen körperlosen Mächte im 2. Ton: Ihr Erzheerführer Gottes, Liturgen der göttlichen Herrlichkeit, der Menschen Geleiter und Fürsten der Körperlosen, erbittet uns, was zum Nutzen gereicht, und das große Erbarmen als oberste Heerführer der Körperlosen.

Am Dienstag das Kondak des heiligen Propheten und Vorläufer Johannes im 2. Ton: Gottes Prophet und Vorläufer der Gnade, dein Haupt haben wir aufgefunden aus der Erde gleich einer hochheiligen Rose und so empfangen wir Heilungen allezeit. Denn du verkündest der Welt wiederum wie einstmals die Buße.

Am Mittwoch und am Freitag das Kondak im 4. Ton: Freiwillig am Kreuz erhöht, gewähre Deiner neuen Gemeinde, die Deinen Namen trägt, Christus Gott, Deine Erbarmung. In Deiner Kraft erfreue uns, gewähre uns Sieg über die Feinde. Es sei mit uns Deine Hilfe, die Waffe des Friedens, das Feldzeichen unüberwindlich.

Am Donnerstag in der Ersten Stunde das Kondak des heiligen Nikolaus im 3. Ton: Zu Myra wurdest du, Heiliger, eingesetzt als Priester, hast, o Frommer, erfüllt das Evangelium Christi, hast deine Seele für dein Volk gegeben und gerettet Unschuldige vom Tode. Deshalb wurdest du geheiligt als der große Eingeweihte der Gnade Gottes.

Am Samstag in der Ersten Stunde das Kondak der Entschlafenen im 2. Ton: Mit den Heiligen laß ruhen, Christus, die Seelen Deiner Diener, wo nicht Schmerz, noch Gram, noch Seufzen ist, sondern Leben ohne Ende.

__________________________________________

 

Herr, erbarme Dich! (vierzigmal)

Der Du zu aller Zeit und zu jeder Stunde im Himmel und auf Erden angebetet und verherrlicht wirst, Christus, Gott, Du Langmütiger, Erbarmungsvoller, voller Mitleid, der Du die Gerechten liebst und Dich der Sünder erbarmst, der Du alle zum Heile rufst durch die Verheißung der zukünftigen Güter: Du selbst, o Herr, nimm unsere Gebete an, die wir in dieser Stunde an Dich richten, und ordne unser Leben nach Deinen Geboten. Heilige unsere Seelen, reinige unsere Leiber, ordne unsere Gedanken, mache rein unser Sinnen und errette uns von aller Trübsal, von Übel und Leiden. Umschirme uns durch Deine heiligen Engel, auf dass wir durch ihren Schutz bewacht und geführt, zur Einigung im Glauben gelangen und zur Erkenntnis Deiner unnahbaren Herrlichkeit; denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Die Du geehrter bist als die Cherubim und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, die Du unversehrt Gott, das Wort, geboren hast, in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

_________________________________________________

 

In der Großen Fastenzeit wird das Gebet des hl. Ephräm des Syrers gesprochen:

V.: Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir. (große Metanie)

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe. (große Metanie)

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Darauf zwölf kleine Metanien mit den Worten:

Gott reinige mich Sünder!

Und noch einmal das ganze Gebet mit einer großen Metanie am Ende.

 

Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir.

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe.

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Dann: Heiliger Gott ... bis Vater unser. Denn Dein ist das Reich... Amen … Herr, erbarme Dich. (zwölfmal)

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

_______________________________________________

 

 

 

L: Christus, Du wahres Licht, das erleuchtet und heiligt jeden Menschen, der in die Welt kommt, es möge sich über uns zeichnen das Licht Deines Angesichts, auf dass wir in diesem schauen mögen das unnahbare Licht, und lenke unsere Schritte zur Erfüllung Deiner Gebote, auf die Fürbitten Deiner allreinsten Mutter und aller Deiner Heiligen. Amen.

 

 

im 8. Ton: Der für uns streitenden Herrscherin das Fest des Sieges / das wir erlöst sind von den Schrecknissen das Fest des Dankes, / widmen, wir, Deine Diener, Dir Gottesgebärerin. / Doch da Dir eigen ist die unwiderstreitbare Macht, erlöse uns aus mannigfaltigen Gefahren, / da wir rufen zu Dir: // Freue Dich, Du unvermählte Braut!

 

 

DIE DRITTE STUNDE

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

Ehre sei Dir, unser Gott, Ehre sei Dir!

Himmlischer König, Tröster, Du Geist der Wahrheit, Allgegenwärtiger und alles Erfüllender, Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und nimm Wohnung in uns, reinige uns von jedem Fehl und rette, Gütiger, unsere Seelen.

_____________________________________________________________________

 

In der Osterzeit (vom Thomas-Sonntag bis zum Festabschluss des Osterfestes) wird nach dem Anfangssegen gesprochen:

Christus ist erstanden von den Toten, / hat zertreten im Tode den Tod, // und denen in den Gräbern das Leben geschenkt! (dreimal)

In der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingsten beginnen wir jedoch direkt mit „Heiliger Gott“

 

_____________________________________________________________________

 

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott!

Psalm 16 (17): Herr, erhöre mein gerechtes Gebet, hab Acht auf mein Flehen. Nimm zu Ohren mein Gebet von Lippen ohne Trug. Von Deinem Angesicht lass ausgehen mein Gericht, Deine Augen lass schauen die Gerechtigkeit. Du hast geprüft mein Herz, heimgesucht bei Nacht; Du hast durch Feuer mich erforscht, und Missetat ward nicht gefunden an mir. Damit mein Mund nicht rede von Menschenwerken, habe ich harte Wege eingehalten um der Worte Deiner Lippen willen. Mach standhaft meinen Wandel auf Deinen Wegen, dass meine Tritte nicht ausgleiten. Ich rief, weil Du mich erhörst, o Gott! Neige Dein Ohr zu mir, und erhöre meine Worte. Erzeige Deine wunderbare Barmherzigkeit, der Du rettest, die auf Dich hoffen. Bewahre mich wie den Augapfel vor den Widersachern Deiner Rechten; beschirme mich unter dem Schatten Deiner Flügel, vor dem Angesicht der Bösen, die mich quälen. Meine Feinde haben umringt meine Seele, verschlossen ihr gefühlloses Herz; ihr Mund redete stolz. Schon verwarfen sie mich und umringten mich; beschlossen, ihre Augen zur Erde zu richten; nahmen mich hin wie ein Löwe, begierig des Raubes; und wie ein junger Löwe, lauernd im Verborgenen. Steh auf, Herr, komm ihnen zuvor und wirf sie nieder; rette meine Seele vor den Gottlosen, entreiße Dein Schwert den Feinden Deiner Hand. Herr, trenne sie in ihrem Leben von den Wenigen des Landes. Von Deinen verborgenen Schätzen ist voll ihr Bauch; sie haben Kinder in Fülle, und lassen ihr Übriges ihren Kindern. Aber ich will in Gerechtigkeit vor Deinem Angesicht erscheinen; werde satt werden, wenn sichtbar wird Deine Herrlichkeit.

Psalm 24 (25): Zu Dir, Herr, hab ich erhoben meine Seele, Du mein Gott. Auf Dich vertrau ich, lass mich nicht zu Schanden werden, und mich nicht verlachen von meinen Feinden. Denn alle, die auf Dich warten, werden nicht zu Schanden. Zu Schanden sollen alle werden, die freventlich Böses tun. Deine Wege, Herr, zeige mir, und Deine Steige lehre mich. Leite mich in Deiner Wahrheit, und lehre mich; denn Du bist, Gott, mein Retter, auf Dich hab' ich gehofft den ganzen Tag. Gedenke, Herr, Deiner Erbarmungen und Deiner Gnaden, die von Anbeginn her sind. Der Sünden meiner Jugend und meiner Unachtsamkeit gedenke nicht. Nach Deiner Barmherzigkeit gedenke Du meiner; um Deiner Güte willen, o Herr! Gütig und gerecht ist der Herr; darum wird er ein Gesetz geben den Fehlenden auf dem Wege, wird führen die Sanftmütigen im Gerichte, wird lehren die Demütigen Seine Wege. Alle Wege des Herrn sind Barmherzigkeit und Wahrheit denen, die Seinen Bund und Seine Zeugnisse bewahren. Um Deines Namens willen, Herr, sei gnädig meinen Sünden; denn ihrer sind viele. Wer ist der Mensch, der den Herrn fürchtet? Er hat ihm ein Gesetz auf dem Weg gegeben, den er wählen soll. Seine Seele wird weilen im Guten, und sein Same wird erben das Land. Eine Festung ist der Herr denen, die Ihn fürchten; und Sein Bund ist, dass er ihnen offenbar werde. Meine Augen gehen immer nach dem Herrn; denn er wird meine Füße aus dem Netz ziehen. Schau auf mich, und erbarme Dich meiner; denn ich bin einsam und arm. Die Bedrängnisse meines Herzens sind vielfältig geworden; aus meinen Nöten rette mich. Sieh an meine Demütigung und meine Beschwerden; und vergib all meine Sünden. Sieh auf meine Feinde, denn ihrer sind viele, mit ungerechtem Hasse hassen sie mich. Bewahre meine Seele und rette mich; lass mich nicht zu Schanden werden; denn ich habe auf Dich gehofft. Die Unschuldigen und Aufrichtigen hängen mir an; denn ich hoffe auf Dich, Herr. Erlöse, o Gott, Dein Israel aus all seiner Drangsal.

Psalm 50 (51): Erbarme Dich meiner, o Gott, in Deinem großen Erbarmen, und in der Fülle Deiner Gnade lösche aus meine unrechte Tat. Immer mehr wasch mich rein von meinem Unrecht, und von meiner Sünde reinige mich. Denn mein Unrecht erkenne ich, und meine Sünde ist immer vor mir - an Dir allein sündigte ich, und das Böse vor Dir tat ich - damit Du gerechtfertigt würdest in Deinen Worten und siegtest in Deinem Richten. Denn siehe, in Unrecht bin ich empfangen, und in Sünden gebar mich meine Mutter. Denn siehe, die Wahrheit hast Du lieb, das Geheime und das Verborgene Deiner Weisheit hast Du mir offenbart. Besprenge mich mit Ysop, und ich werde rein, wasche mich, und weißer werde ich als Schnee. Lass mich hören Jubel und Freude, jubeln sollen die erniedrigten Gebeine. Wende ab Dein Angesicht von meinen Sünden, und all mein Unrecht lösche aus. Ein reines Herz schaffe in mir, o Gott, und den rechten Geist erneuere in meinem Inneren. Verwirf mich nicht von Deinem Angesicht, und Deinen Heiligen Geist nimm nicht von mir. Vergilt mir mit dem Jubel über Dein Heil, und mit leitendem Geiste stärke mich. Lehren werde ich die Übertreter Deine Wege, und die Gottlosen werden sich zu Dir hinwenden. Befreie mich von der Blutschuld, o Gott, Gott meines Heils! Jubeln wird meine Zunge über Deine Gerechtigkeit. Herr, öffne meine Lippen, und mein Mund wird Dein Lob verkünden. Denn hättest Du ein Opfer gewollt, hätte ich es gegeben, doch Brandopfer gefallen Dir nicht. Opfer ist Gott ein zerschlagener Geist, ein zerschlagenes und demütiges Herz wird Gott nicht verachten. Tue Gutes, Herr, in Deiner Huld an Zion, und erbaut sollen werden die Mauern Jerusalems. Dann wird Dir gefallen ein Opfer der Gerechtigkeit, Darbringung und Brandopfer, dann werden sie Kälber darbringen auf Deinem Altar.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott!

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

 

TROPAR

___________________________________________________

 

Troparia der Sonntage

Auferstehungs-Tropar im 1. Ton: Obwohl der Stein von den Juden versiegelt war und Soldaten Deinen reinen Leib bewachten, erstandest Du am dritten Tage, Erlöser, / und schenktest der Welt das Leben. Deshalb riefen die Mächte der Himmel Dir zu, Lebensspender: Ehre sei Deiner Auferstehung, Christus, Ehre sei Deiner königlichen Herrschaft, Ehre Deinem Heilswerk, einzig Menschenliebender.

Auferstehungs-Tropar im 2. Ton: Als Du niederstiegest zum Tode, Du, das unsterbliche Leben, da hast Du den Hades getötet durch den Blitzstrahl der Gottheit. Als Du aber die Verstorbenen aus der Unterwelt erstehen ließest, riefen alle Mächte der Himmelswelt aus: Lebensspender, Christus, unser Gott, Ehre sei Dir!

Auferstehungs-Tropar im 3. Ton: Freuen soll sich, was ist im Himmel, jauchzen, was auf Erden. Denn der Herr hat Macht gewirkt mit Seinem Arm. Im Tode zertrat Er den Tod.  Er war der Erstgeborene der Toten, hat uns entrissen dem Bauch des Hades und der Welt gewährt das große Erbarmen.

Auferstehungs-Tropar im 4. Ton: Als die frohe Botschaft von der Auferstehung vom Engel erfuhren des Herren Jüngerinnen und abwarfen die Verurteilung aus altem Erbe, da sprachen sie frohlockend zu den Aposteln: Beraubt wurde der Tod, erstanden ist Christus, unser Gott und schenkt der Welt das große Erbarmen.

Auferstehungs-Tropar im 5. Ton: Das Wort ohne Anfang mit dem Vater und dem Geiste, der aus der Jungfrau geboren uns zum Heil, lasst uns besingen und anbeten, ihr Gläubigen. Denn es gefiel Ihm, im Fleische das Kreuz zu besteigen und den Tod zu erleiden und aufzuerwecken die Toten in Seiner glorreichen Auferstehung.

Auferstehungs-Tropar im 6. Ton: Die Engelmächte erschienen an Deinem Grab. Die es bewachten aber fielen um wie Tote. Maria trat hin zum Grabe und suchte Deinen Leib ohne Makel. Beraubt hast Du den Hades ohne in Seine Fänge zu geraten, der Jungfrau tratest Du entgegen, schenktest das Leben. Erstanden von den Toten, Herr, Ehre sei Dir!

Auferstehungs-Tropar im 7. Ton: Durch Dein Kreuz hast Du den Tod vernichtet, dem Schächer das Paradies geöffnet, der Myrrhenträgerinnen Klagen gewandelt und Deinen Aposteln aufgetragen zu verkünden, dass Du, Christus Gott, bist erstanden / und der Welt erweisest das große Erbarmen.

Auferstehungs- Tropar im 8. Ton Aus der Höhe bist Du herabgestiegen, o Barmherziger, hast das dreitägige Grab angenommen, um uns von den Leiden zu befreien. Du unser Leben und unsere Auferstehung, Herr, Ehre sei Dir!

___________________________________________________

 

Troparia der Wochentage

Montag das Tropar der himmlischen körperlosen Mächte im 4. Ton: Erzanführer der himmlischen Heere, wir Unwürdigen flehen immerdar euch an: Durch eure Bitten schützt uns wie durch eine Mauer, durch den Schutz der Flügel eurer unstofflichen Herrlichkeit behütet uns, die wir uns ausgestreckt niederwerfen und rufen: / aus  Gefahren erlöset uns als Fürsten der überirdischen Mächte.

Dienstag das Tropar des heiligen Vorläufers Johannes des Täufers im 2. Ton: Des Gerechten Gedenken ist von Lobliedern begleitet, dir aber, o Vorläufer, genügt das Zeugnis des Herrn. Denn Du wurdest erzeigt als wahrhaft Verehrungswürdigster der Propheten, wurdest Du doch gewürdigt, den Verkündeten im Fluss zu taufen. Deshalb kämpftest Du für die Wahrheit, brachtest Kunde voll Freude auch denen im Hades, dass Gott erschienen ist im Fleische, der da hinwegnimmt die Sünden der Welt und uns gewährt das große Erbarmen.

Mittwoch und Freitag das Tropar des heiligen Kreuzes im 1. Ton: Rette, o Herr, Dein Volk und segne Dein Erbe. Gewähre den orthodoxen Christen Sieg über ihre Widersacher, und behüte Deine Gemeinde durch Dein Kreuz.

 

________________________________________________

 

Wenn zwei Troparia gelesen werden: Psalmenlesung der Stunde, Ehre ... Jetzt ... Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott ... Herr, erbarme Dich ... 1. Tropar ... Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste … 2. Tropar … Jetzt …

______________________________________________________

 

Donnerstag die Troparia der heiligen Apostel und des heiligen Nikolaus:

im 3. Ton: Heilige Apostel, bittet den barmherzigen Gott, dass Er unseren Seelen Vergebung der Sünden verleihe unseren Seelen.

im 4. Ton: Als Richtschnur des Glaubens, als Bild der Sanftmut und der Enthaltsamkeit Lehrer, hat dich deiner Herde erwiesen die Wahrheit deiner Taten. So hast du dir durch Demut das Hohe erworben, durch Armut den Reichtum. Vater Hierarch Nikolaus bitte Christus, Gott, dass gerettet werden unsere Seelen.

Am Samstag die Troparia aller Heiligen und der Entschlafenen:

im 2. Ton: Ihr Apostel, Märtyrer und Propheten, ihr Hierarchen, Frommen und Gerechten, die ihr den Kampf gut habt vollendet und den Glauben treu bewahrt habt, ihr besitzt freien Zugang zum Erretter. So fleht Ihn an für uns, den Guten, dass unsere Seelen, so bitten wir, errettet werden.

im 2. Ton Gedenke, Herr, Deiner Diener, denn Du bist gütig, und vergib, was sie im Leben gesündigt haben; denn niemand ist ohne Sünde, außer Dir, der Du die Macht hast, auch den Dahingeschiedenen die Ruhe zu geben.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Gottesgebärerin, du bist der wahre Weinstock, der uns die Frucht des Lebens hervorgebracht hat. Wir flehen dich an: Bitte für uns, o Gebieterin, samt den heiligen Aposteln, dass unsere Seelen Erbarmen finden.

 

Gott, der Herr, sei gebenedeit, gebenedeit sei der Herr Tag für Tag; Gott, in dem all unser Heil ist, unser Gott, der Gott des Heils.

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

 

KONDAK

_____________________________________________________

 

Kondakia der Sonntage

Auferstehungs-Kondak im 1. Ton Auferstanden bist Du als Gott aus dem Grabe in Herrlichkeit und hast mitauferstehen lassen den Kosmos. Die Natur der Sterblichen hat als Gott Dich besungen und der Tod ist verschwunden. Es tanzt Adam, o Gebieter, und Eva freut sich, erlöst von den Fesseln, und ruft: Du bist es, Christus, der allen gewährt die Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 2. Ton Auferstanden bist Du, Erretter, aus dem Grabe als Allmächtiger, und der Hades geriet in Schrecken, da er schaute das Wunder. Die Toten erstanden, die Schöpfung sieht es und freut sich mit Dir, Adam stimmt ein in den Jubel und der Kosmos besingt, mein Erretter, Dich immerdar.

Auferstehungs-Kondak im 3. Ton Auferstanden bist Du heute aus dem Grabe, Barmherziger, und hast uns hinausgeführt aus den Pforten des Todes. Heute tanzt Adam und es freut sich Eva, die Propheten aber zugleich besingen mit den Patriarchen unaufhörlich die göttliche Kraft Deiner Herrschaft.

Auferstehungs-Kondak im 4. Ton: Mein Erretter und Erlöser hat auferstehen lassen als Gott vom Grabe die Erdgeborenen aus den Fesseln, hat zertrümmert die Pforten des Hades und ist als Gebieter auferstanden am dritten Tage.

Auferstehungs-Kondak im 5. Ton: Zum Hades bist Du hinabgestiegen, mein Erretter, hast die Tore als Allmächtiger zertrümmert und die Verstorbenen mitauferstehen lassen als Schöpfer. Den Stachel des Todes hast Du, Christus, zerbrochen und den Adam erlöst vom Fluche, Menschenliebender. Deshalb rufen wir alle zu Dir: Errette uns, o Herr!

Auferstehungs-Kondak im 6. Ton Mit lebensschaffender Hand ließ alle auferstehen Christus, Gott, der Lebensspender aus den finsteren Grüften. Die Auferstehung hat Er zuerkannt dem sterblichen Teige. Denn Er ist der Erretter aller, die Auferstehung und das Leben // und der Gott des Alls.

Auferstehungs-Kondak im 7. Ton: Nicht mehr vermag die Kraft des Todes die Sterblichen zurückzuhalten. Denn Christus ist hinabgestiegen, hat zerbrochen und vernichtet seine Gewalten. Gefesselt wird der Hades, einhellig jubeln die Propheten mit den Worten: Gekommen ist der Erlöser, ihr Gläubigen, zu denen im Dunkel. Gehet hinaus zur Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 8. Ton Auferstanden aus dem Grabmal hast du die Toten erweckt und auferstehen lassen den Adam. Eva tanzt in Deiner Auferstehung, und es feiern das Fest die Enden der Welt  ob Deiner Erweckung von den Toten, Du Vielerbarmer.

___________________________________________________

 

Kondakia der Wochentage

Am Montag das Kondak der himmlischen körperlosen Mächte im 2. Ton: Ihr Erzheerführer Gottes, Liturgen der göttlichen Herrlichkeit, der Menschen Geleiter und Fürsten der Körperlosen, erbittet uns, was zum Nutzen gereicht, und das große Erbarmen als oberste Heerführer der Körperlosen.

Am Dienstag das Kondak des heiligen Propheten und Vorläufers Johannes im 2. Ton: Gottes Prophet und Vorläufer der Gnade, dein Haupt haben wir aufgefunden aus der Erde gleich einer hochheiligen Rose und so empfangen wir Heilungen allezeit. /Denn du verkündest der Welt wiederum wie einstmals die Buße.

Am Mittwoch und am Freitag das Kondak des heiligen Kreuzes im 4. Ton: Freiwillig am Kreuz erhöht, gewähre Deiner neuen Gemeinde, die Deinen Namen trägt, Christus Gott, Deine Erbarmung. In Deiner Kraft erfreue uns, gewähre uns Sieg über die Feinde. Es sei mit uns Deine Hilfe, die Waffe des Friedens, das Feldzeichen unüberwindlich.

Am Donnerstag in der Dritten Stunde das Kondak der heiligen Apostel im 2. Ton: Die verlässlichen und gottkündenden Herolde, de Häupter Deiner Jünger, hast Du gelangen lassen zum Genuss Deiner Güter und zur Ruhe, o Herr. Denn Du hast angenommen ihre Mühen und ihren Tod vor jedem Ganzopfer, der Du allein kennst das Innere der Herzen.

Am Samstag in der Dritten Stunde das Kondak aller Heiligen im 8. Ton: Als Erstlingsgabe der Natur bringt Dir dar als dem Pflanzer der Schöpfung, o Herr, der Erdkreis die gotttragenden Märtyrer. Auf ihre Bitten bewahre Deine Kirche in tiefem Frieden durch die Gottesgebärerin, Du Vielerbarmer.

____________________________________________

 

Herr, erbarme Dich! (vierzigmal)

Der Du zu aller Zeit und zu jeder Stunde im Himmel und auf Erden angebetet und verherrlicht wirst, Christus, Gott, Du Langmütiger, Erbarmungsvoller, voller Mitleid, der Du die Gerechten liebst und Dich der Sünder erbarmst, der Du alle zum Heile rufst durch die Verheißung der zukünftigen Güter: Du selbst, o Herr, nimm unsere Gebete an, die wir in dieser Stunde an Dich richten, und ordne unser Leben nach Deinen Geboten. Heilige unsere Seelen, reinige unsere Leiber, ordne unsere Gedanken, mache rein unser Sinnen und errette uns von aller Trübsal, von Übel und Leiden. Umschirme uns durch Deine heiligen Engel, auf dass wir durch ihren Schutz bewacht und geführt, zur Einigung im Glauben gelangen und zur Erkenntnis Deiner unnahbaren Herrlichkeit; denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Die Du geehrter bist als die Cherubim und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, die Du unversehrt Gott, das Wort, geboren hast, in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

________________________________________________

 

In der Großen Fastenzeit wird das Gebet des hl. Ephräm des Syrers gesprochen:

V.: Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir. (große Metanie)

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe. (große Metanie)

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Darauf zwölf kleine Metanien mit den Worten:

Gott reinige mich Sünder!

Und noch einmal das ganze Gebet mit einer großen Metanie am Ende.

Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir.

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe.

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Dann: Heiliger Gott ... bis Vater unser. Denn Dein ist das Reich... Amen … Herr, erbarme Dich. (zwölfmal)

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

_________________________________________________

 

Gebet des hl. Mardarios: Gebieter, Gott, Vater, Allherrscher, Herr, eingeborener Sohn Jesus Christus und Heiliger Geist, Eine Gottheit, Eine Macht, sei mir Sünder gnädig und errette mich, Deinen unwürdigen Diener, nach Deinem Dir wohlbekannten Rat, denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

DIE SECHSTE STUNDE

 

 Die sechste Stunde wird in der Regel zusammen mit derr dritten Stunde gelesen.

__________________________________________________________

 

In der Osterzeit (vom Thomas-Sonntag bis zum Festabschluss des Osterfestes) wird nach dem Anfangssegen gesprochen:

Christus ist erstanden von den Toten, / hat zertreten im Tode den Tod, // und denen in den Gräbern das Leben geschenkt! (dreimal)

In der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingsten beginnen wir jedoch direkt mit „Heiliger Gott“.

 

_________________________________________________

 

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott!

Psalm 53 (54): Gott, in Deinem Namen errette mich; und in Deiner Kraft schaff ir Recht! Gott, erhöre mein Gebet; nimm zu Ohren die Worte meines Mundes. Denn Fremde haben sich erhoben gegen mich, und Starke haben meiner Seele nachgestellt, und Gott nicht vor ihren Augen gehabt. Denn siehe, Gott steht mir bei; und der Herr beschützt meine Seele. Wende ab das Böse auf meine Feinde; und in Deiner Wahrheit zerstöre sie; so will ich Dir freiwillig opfern, und Deinen Namen preisen, Herr, denn er ist gut; denn aus aller Drangsal hast Du mich errettet; und über meine Feinde hat weggeschaut mein Auge.

Psalm 54 (55): Erhöre, o Gott, mein Gebet, und schaue nicht weg von meinem Flehen; hab Acht auf mich und erhöre mich! Ich bin traurig in meinem Streite und verwirrt vor der Stimme des Feindes und vor der Drangsal des Sünders; denn sie bringen auf mich böse Sachen und fallen im Zorn über mich her. Mein Herz ist geängstigt in mir, und die Furcht des Todes ist gefallen auf mich. Furcht und Zittern ist gekommen über mich; und Finsternisse haben mich bedeckt. Und ich sprach: Wer gibt mir Flügel wie einer Taube, dass ich fliege und ruhe? Siehe, ich floh in die Ferne, und blieb in der Wüste. Ich wartete auf Gott, der mich errettete, von der Kleinmut des Geistes und vom Sturme. Stürze sie, Herr, mach uneins ihre Zungen; denn ich sah Unrecht und Hader in der Stadt. Tag und Nacht geht Bosheit herum auf ihren Mauern; Gesetzlosigkeit und Mühsal ist in ihnen und Ungerechtigkeit. Und von ihren Straßen weichen nicht Wucher und Trug. Ja, wenn mein Feind mir geflucht hätte, so würd ich's wohl ertragen haben; und wenn der, welcher mich haßt, groß gegen mich gesprochen hätte, so würd ich mich vielleicht vor ihm verborgen haben. Aber du, mein Gleichgesinnter, mein Führer und mein Bekannter. Die wir mitsammen Süßigkeiten kosteten, im Hause Gottes einträchtig wandelten! Der Tod komme über sie, dass sie zur Unterwelt fahren lebendig! Denn Bosheit ist in ihrer Wohnung, in ihrer Mitte. Ich aber rufe zu Gott; und der Herr wird mich erhören. Abends, morgens und mittags will ich erzählen, will verkünden, und er wird erhören meine Stimme. Er wird erlösen im Frieden meine Seele von denen, die mir feindlich nahen; denn unter vielen waren sie bei mir. Gott wird erhören und sie demütigen, der da ist vor den Zeiten; denn sie ändern sich nicht, und fürchten nicht Gott. Er streckt aus Seine Hand zur Rache. Sie entheiligen seinen Bund; aber der Zorn seines Angesichts zerteilt sie, und sein Herz bekriegt sie. Seine Worte sind gelinder als Öl, aber gleichwohl wie Pfeile. Wirf deine Sorge auf den Herrn, und er wird dich erhalten; er wird den Gerechten nicht auf ewig wanken lassen. Ja Du, Gott, wirst sie hinabführen in den Brunnen des Verderbens! Die Männer des Blutes und des Truges werden nicht erreichen die Hälfte ihrer Tage; ich aber will vertrauen auf Dich, o Herr!

Psalm 90 (91): Wer unter dem Schutz des Allerhöchsten wohnt, wird bleiben unter'm Schirm des Gottes des Himmels: Er wird sagen zum Herrn: Mein Beistand bist du, meine Zuflucht; mein Gott, auf ihn hoff ich! Denn er befreite mich vom Strick der Jäger, und vom Wort der Verwirrung. Mit seinen Schultern wird er dich decken, und unter seinen Flügeln schöpfst du Hoffnung. Wie ein Schild umgibt dich seine Wahrheit; du darfst nicht fürchten nächtlichen Schrecken, nicht den Pfeil, der am Tage fliegt, nicht das Werk, das im Finstern wandelt, nicht den Anfall des Dämons am Mittag. Fallen auch tausend an deiner Seite, und zehntausend zu deiner Rechten, so wird’s doch dir nicht nahen; sondern mit deinen Augen kannst du's schauen, und den Lohn der Sünder sehen. Denn du, Herr, bist meine Hoffnung; den Allerhöchsten nahmst du dir zur Zuflucht. Kein Unglück wird zu dir kommen, und keine Plage nahen deinem Zelte. Denn seinen Engeln hat er deinetwegen befohlen, dich zu behüten auf allen deinen Wegen. Auf den Händen werden sie dich tragen, dass nicht etwa an einen Stein stoße dein Fuß. Auf Nattern und Schlangen wirst du wandeln, und zertreten Löwen und Drachen. „Weil er auf mich gehofft, so will ich ihn befreien, ihn beschirmen, denn er hat erkannt meinen Namen. Er ruft zu mir, und ich erhöre ihn; ich bin bei ihm in der Trübsal; ich reiß' ihn heraus und bring' ihn zu Ehren. Mit langem Leben will ich ihn sättigen, und ihm zeigen mein Heil!“

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott!

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

 

TROPAR

______________________________________________________________

 

Troparia der Sonntage

Auferstehungs-Tropar im 1. Ton: Obwohl der Stein von den Juden versiegelt war und Soldaten Deinen reinen Leib bewachten, erstandest Du am dritten Tage, Erlöser, und schenktest der Welt das Leben. Deshalb riefen die Mächte der Himmel Dir zu, Lebensspender: Ehre sei Deiner Auferstehung, Christus, Ehre sei Deiner königlichen Herrschaft, Ehre Deinem Heilswerk, einzig Menschenliebender.

Auferstehungs-Tropar im 2. Ton: Als Du niederstiegest zum Tode, Du, das unsterbliche Leben, da hast Du den Hades getötet durch den Blitzstrahl der Gottheit. Als Du aber die Verstorbenen aus der Unterwelt erstehen ließest, riefen alle Mächte der Himmelswelt aus: Lebensspender, Christus, unser Gott, Ehre sei Dir!

Auferstehungs-Tropar im 3. Ton: Freuen soll sich, was ist im Himmel, jauchzen, was auf Erden. Denn der Herr hat Macht gewirkt mit Seinem Arm. Im Tode zertrat Er den Tod. Er war der Erstgeborene der Toten, hat uns entrissen dem Bauch des Hades und der Welt gewährt das große Erbarmen.

Auferstehungs-Tropar im 4. Ton: Als die frohe Botschaft von der Auferstehung vom Engel erfuhren des Herren Jüngerinnen und abwarfen die Verurteilung aus altem Erbe, da sprachen sie frohlockend zu den Aposteln: Beraubt wurde der Tod, erstanden ist Christus, unser Gott und schenkt der Welt das große Erbarmen.

Auferstehungs-Tropar im 5. Ton: Das Wort ohne Anfang mit dem Vater und dem Geiste, der aus der Jungfrau geboren uns zum Heil, lasst uns besingen und anbeten, ihr Gläubigen. Denn es gefiel Ihm, im Fleische das Kreuz zu besteigen und den Tod zu erleiden und aufzuerwecken die Toten in Seiner glorreichen Auferstehung.

Auferstehungs-Tropar im 6. Ton: Die Engelmächte erschienen an Deinem Grab. Die es bewachten aber fielen um wie Tote. Maria trat hin zum Grabe und suchte Deinen Leib ohne Makel. Beraubt hast Du den Hades ohne in Seine Fänge zu geraten, der Jungfrau tratest Du entgegen, schenktest das Leben. Erstanden von den Toten, Herr, Ehre sei Dir!

Auferstehungs-Tropar im 7. Ton: Durch Dein Kreuz hast Du den Tod vernichtet, dem Schächer das Paradies geöffnet, der Myrrhenträgerinnen Klagen gewandelt und Deinen Aposteln aufgetragen zu verkünden, dass Du, Christus Gott, bist erstanden und der Welt erweisest das große Erbarmen.

Auferstehungs- Tropar im 8. Ton: Aus der Höhe bist Du herabgestiegen, o Barmherziger, hast das dreitägige Grab angenommen, um uns von den Leiden zu befreien. Du unser Leben und unsere Auferstehung, Herr, Ehre sei Dir!

___________________________________________________´

 

Troparia der Wochentage

Montag das Tropar der himmlischen körperlosen Mächte im 4. Ton: Erzanführer der himmlischen Heere, wir Unwürdigen flehen immerdar euch an: Durch eure Bitten schützt uns wie durch eine Mauer, durch den Schutz der Flügel eurer unstofflichen Herrlichkeit behütet uns, die wir uns ausgestreckt niederwerfen und rufen: aus  Gefahren erlöset uns als Fürsten der überirdischen Mächte.

Dienstag das Tropar des heiligen Vorläufers Johannes des Täufers im 2. Ton: Des Gerechten Gedenken ist von Lobliedern begleitet, dir aber, o Vorläufer, genügt das Zeugnis des Herrn. Denn Du wurdest erzeigt als wahrhaft Verehrungswürdigster der Propheten, wurdest Du doch gewürdigt, den Verkündeten im Fluss zu taufen. Deshalb kämpftest Du für die Wahrheit, brachtest Kunde voll Freude auch denen im Hades, dass Gott erschienen ist im Fleische, der da hinwegnimmt die Sünden der Welt und uns gewährt das große Erbarmen.

Mittwoch und Freitag das Tropar des heiligen Kreuzes im 1. Ton: Rette, o Herr, Dein Volk und segne Dein Erbe. Gewähre den orthodoxen Christen Sieg über ihre Widersacher, und behüte Deine Gemeinde durch Dein Kreuz.

_________________________________________________

Wenn zwei Troparia gelesen werden: Psalmenlesung der Stunde, Ehre ... Jetzt ...  Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott ... Herr, erbarme Dich ... 1. Tropar ... Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste … 2. Tropar ... Jetzt …

_________________________________________________________

 

Donnerstag die Troparia der heiligen Apostel und des heiligen Nikolaus:

im 3. Ton Heilige Apostel, bittet den barmherzigen Gott, dass Er unseren Seelen Vergebung der Sünden verleihe unseren Seelen.

im 4. Ton Als Richtschnur des Glaubens, als Bild der Sanftmut und der Enthaltsamkeit Lehrer, hat dich deiner Herde erwiesen die Wahrheit deiner Taten. So hast du dir durch Demut das Hohe erworben, durch Armut den Reichtum. Vater Hierarch Nikolaus bitte Christus, Gott, dass gerettet werden unsere Seelen.

Am Samstag die Tropare aller Heiligen und der Entschlafenen:

im 2. Ton Ihr Apostel, Märtyrer und Propheten, ihr Hierarchen, Frommen und Gerechten, die ihr den Kampf gut habt vollendet und den Glauben treu bewahrt habt,  ihr besitzt freien Zugang zum Erretter. So fleht Ihn an für uns, den Guten, dass unsere Seelen, so bitten wir, errettet werden.

im 2. Ton Gedenke, Herr, Deiner Diener, denn Du bist gütig, und vergib, was sie im Leben gesündigt haben; denn niemand ist ohne Sünde, außer Dir, der Du die Macht hast, auch den Dahingeschiedenen die Ruhe zu geben.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Theotokion: Weil wir keine Zuversicht haben wegen unserer vielen Sünden, so bitte du, Jungfrau, Gottesgebärerin, den aus dir Geborenen. Denn viel vermag die Bitte der Mutter zum Wohlwollen des Gebieters. Verachte nicht die Bitten der Sünder, Makellose. Denn er ist barmherzig und mächtig zu retten, der auf sich nahm, für uns zu leiden.

 

Laß eilends uns zuvorkommen Deine Barmherzigkeit; denn wir sind überaus arm geworden. Hilf uns, Gott, unser Retter; und um der Ehre Deines Namens willen, Herr, erlöse uns; sei gnädig unsern Sünden um Deines Namens willen.

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

 

KONDAK

_________________________________________________________________

 

Kondakia der Sonntage

Auferstehungs-Kondak im 1. Ton: Auferstanden bist Du als Gott aus dem Grabe in Herrlichkeit und hast mitauferstehen lassen den Kosmos. Die Natur der Sterblichen hat als Gott Dich besungen, und der Tod ist verschwunden. Es tanzt Adam, o Gebieter, und Eva freut sich, erlöst von den Fesseln, und ruft: Du bist es, Christus, der allen gewährt die Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 2. Ton: Auferstanden bist Du, Erretter, aus dem Grabe als Allmächtiger, und der Hades geriet in Schrecken, da er schaute das Wunder. Die Toten erstanden, die Schöpfung sieht es und freut sich mit Dir, Adam stimmt ein in den Jubel und der Kosmos besingt, mein Erretter, Dich immerdar.

Auferstehungs-Kondak im 3. Ton: Auferstanden bist Du heute aus dem Grabe, Barmherziger, und hast uns hinausgeführt aus den Pforten des Todes. Heute tanzt Adam und es freut sich Eva, die Propheten aber zugleich besingen mit den Patriarchen unaufhörlich die göttliche Kraft Deiner Herrschaft.

Auferstehungs-Kondak im 4. Ton: Mein Erretter und Erlöser hat auferstehen lassen als Gott vom Grabe die Erdgeborenen aus den Fesseln, hat zertrümmert die Pforten des Hades und ist als Gebieter auferstanden am dritten Tage.

Auferstehungs-Kondak im 5. Ton: Zum Hades bist Du hinabgestiegen, mein Erretter, hast die Tore als Allmächtiger zertrümmert und die Verstorbenen mitauferstehen lassen als Schöpfer. Den Stachel des Todes hast Du, Christus, zerbrochen und den Adam erlöst vom Fluche, Menschenliebender. Deshalb rufen wir alle zu Dir: Errette uns, o Herr!

Auferstehungs-Kondak im 6. Ton: Mit lebensschaffender Hand ließ alle auferstehen Christus, Gott, der Lebensspender aus den finsteren Grüften. Die Auferstehung hat Er zuerkannt dem sterblichen Teige. Denn Er ist der Erretter aller, die Auferstehung und das Leben und der Gott des Alls.

Auferstehungs-Kondak im 7. Ton: Nicht mehr vermag die Kraft des Todes die Sterblichen zurückzuhalten. Denn Christus ist hinabgestiegen, hat zerbrochen und vernichtet seine Gewalten. Gefesselt wird der Hades, einhellig jubeln die Propheten mit den Worten: Gekommen ist der Erlöser, ihr Gläubigen, zu denen im Dunkel. Gehet hinaus zur Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 8. Ton: Auferstanden aus dem Grabmal hast du die Toten erweckt und auferstehen lassen den Adam. Eva tanzt in Deiner Auferstehung, und es feiern das Fest die Enden der Welt ob Deiner Erweckung von den Toten, Du Vielerbarmer.

___________________________________________________

 

Kondakia der Wochentage

Am Montag das Kondak der himmlischen körperlosen Mächte im 2. Ton: Ihr Erzheerführer Gottes, Liturgen der göttlichen Herrlichkeit, der Menschen Geleiter und Fürsten der Körperlosen, erbittet uns, was zum Nutzen gereicht, und das große Erbarmen als oberste Heerführer der Körperlosen.

Am Dienstag das Kondak des heiligen Propheten und Vorläufer Johannes im 2. Ton: Gottes Prophet und Vorläufer der Gnade, dein Haupt haben wir aufgefunden aus der Erde gleich einer hochheiligen Rose und so empfangen wir Heilungen allezeit. Denn du verkündest der Welt wiederum wie einstmals die Buße.

Am Mittwoch und am Freitag das Kondak im 4. Ton: Freiwillig am Kreuz erhöht, gewähre Deiner neuen Gemeinde, die Deinen Namen trägt, Christus Gott, Deine Erbarmung. In Deiner Kraft erfreue uns, gewähre uns Sieg über die Feinde. Es sei mit uns Deine Hilfe, die Waffe des Friedens, das Feldzeichen unüberwindlich.

Am Donnerstag in der Sechsten Stunde das Kondak des heiligen Nikolaus im 3. Ton: Zu Myra wurdest du, Heiliger, eingesetzt als Priester, hast, o Frommer, erfüllt das Evangelium Christi, hast deine Seele für dein Volk gegeben und gerettet Unschuldige vom Tode. Deshalb wurdest du geheiligt als der große Eingeweihte der Gnade Gottes.

Samstag in der Sechsten Stunde das Kondak der Entschlafenen im 2. Ton:  Mit den Heiligen lass ruhen, Christus, die Seelen Deiner Diener, wo nicht Schmerz, noch Gram, noch Seufzen ist, sondern Leben ohne Ende.

Herr, erbarme Dich! (vierzigmal)

Der Du zu aller Zeit und zu jeder Stunde im Himmel und auf Erden angebetet und verherrlicht wirst, Christus, Gott, Du Langmütiger, Erbarmungsvoller, voller Mitleid, der Du die Gerechten liebst und Dich der Sünder erbarmst, der Du alle zum Heile rufst durch die Verheißung der zukünftigen Güter: Du selbst, o Herr, nimm unsere Gebete an, die wir in dieser Stunde an Dich richten, und ordne unser Leben nach Deinen Geboten. Heilige unsere Seelen, reinige unsere Leiber, ordne unsere Gedanken, mache rein unser Sinnen und errette uns von aller Trübsal, von Übel und Leiden. Umschirme uns durch Deine heiligen Engel, auf dass wir durch ihren Schutz bewacht und geführt, zur Einigung im Glauben gelangen und zur Erkenntnis Deiner unnahbaren Herrlichkeit; denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Die Du geehrter bist als die Cherubim und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, die Du unversehrt Gott, das Wort, geboren hast, in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

_________________________________________________

 

In der Großen Fastenzeit wird das Gebet des hl. Ephräm des Syrers gesprochen:

V.: Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir. (große Metanie)

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe. (große Metanie)

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Darauf zwölf kleine Metanien mit den Worten:

Gott reinige mich Sünder!

Und noch einmal das ganze Gebet mit einer großen Metanie am Ende.

Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir.

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe.

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Dann: Heiliger Gott ... bis Vater unser. Denn Dein ist das Reich... Amen … Herr, erbarme Dich. (zwölfmal)

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

_________________________________________________

Gebet des hl. Basilios des Großen:  Gott und Herr der Kräfte, Bildner der ganzen Schöpfung, Du hast durch die Barmherzigkeit Deiner beispiellosen Gnade Deinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn Jesus Christus, um des Heiles unseres Geschlechtes willen herabgesandt, um seines ehrwürdigen Kreuzes willen den Schuldschein unserer Sünden zerrissen und dadurch die Fürsten und Gewalten der Finsternis gefesselt im Triumph geführt. Du selbst, menschenliebender Gebieter, nimm auch von uns Sündern diese Dank- und Bittgebete an und errette uns von jeder verderblichen und finsteren Versündigung und von allen sichtbaren und unsichtbaren Feinden, die uns zu schaden trachten. Schlage fest unser Fleisch an Deine Furcht und lass unsere Herzen sich nicht zu Worten oder Gedanken der Bosheit neigen. Lass Deine Liebe in unsere Seelen eindringen, damit wir allezeit zu Dir aufblicken und, durch Dein Licht geleitet, Dich das unzugängliche und ewige Licht anschauen und Dir unaufhörlich Bekenntnis und Danksagung emporsenden, dem anfanglosen Vater, mit Deinem eingeborenen Sohn und Deinem hochheiligen, gütigen und lebenspendenden Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

DIE OBEDNITZA ODER TYPIKA

 

Wir drucken hier im kleinen Stundenbuch nur die Ordnung für die Obednitza, wie sie an Sonntagen anstelle unserer Teilnahme an der Göttlichen Liturgie als Lesergottesdienst gehalten werden kann.

Für fromme orthodoxe Christen ist es jedoch selbstverständlich, nur aus sehr schwerwiegenden Gründen bei der Feier der Göttlichen Liturgie in der Kirche zu fehlen, Unsere hl. Väter weisen uns übereinstimmend immer wieder auf die geistlich notwendige Verbindung des persönlichen Gebetes mit dem gemeinsamen Gebet und den Empfang der hl. Sakramente hin.

Vor der Obendnitza werden die dritte und sechste Stunde gelesen. Wir beginnen die Obednitza dann mit „Kommt, lasst uns anbeten“.  Es folgt danach direkt Psalm 102 (103).

 

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser! Amen.

_________________________________________________

In der Osterzeit (vom Thomas-Sonntag bis zum Abschluss des Osterfestes) wird nach dem Eingangssegen gesprochen:

Christus ist erstanden von den Toten, / hat zertreten im Tode den Tod, // und denen in den Gräbern das Leben geschenkt! (dreimal)

In der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingsten beginnen wir jedoch direkt mit „Heiliger Gott“

___________________________________________________

 

l.: Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott!

Psalm 102 (103) Preise, meine Seele, den Herrn, und alles, was in mir ist seinen heiligen Namen. Preise, meine Seele, den Herrn, und vergiß nicht all seine Wohltat! Der all deine Schuld vergibt, der all deine Schwachheiten heilt; der vom Untergang erlöst dein Leben, der dich krönt mit Gnade und Barmherzigkeit; der dein Verlangen mit Gütern erfüllt, dass deine Jugend sich erneuert gleich dem Adler. Der Herr übt Barmherzigkeit und schafft Recht allen, die Unrecht leiden. Er hat kund getan dem Mose seine Wege, den Söhnen Israels seinen Willen. Der Herr ist gnädig und barmherzig, langmütig und von großer Erbarmung. Er wird nicht immer zürnen, noch auf ewig drohen. Er handelt nicht an uns nach unsern Sünden; und vergilt uns nicht nach unsrer Schuld; denn so hoch der Himmel über der Erde, so stark ist des Herrn Barmherzigkeit für die, die ihn fürchten. So weit der Aufgang entfernt ist vom Untergang, so weit entfernt er von uns unsere Sünden. Wie ein Vater sich erbarmt seiner Kinder, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten; denn er weiß, was wir für Geschöpfe sind; er denkt daran, dass wir Staub sind. Der Mensch, wie Heu sind seine Tage; wie ein Blume des Feldes welkt er dahin; denn fährt der Wind an ihr vorüber, so hält sie nicht aus; und man kennt nimmer ihre Stätte. Aber die Barmherzigkeit des Herrn währt von Ewigkeit zu Ewigkeit über die, die ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit über die Kindeskinder. Über die, welche seinen Bund halten, und seiner Gebote gedenken durch die Tat. Der Herr hat im Himmel errichtet seinen Thron, und sein Reich wird herrschen über alle. Preist den Herrn, ihr alle seine Engel; die ihr, gewaltig an Kraft, vollzieht seinen Willen, die ihr hört auf die Stimme seiner Reden. Preist den Herrn, all seine Scharen; ihr, seine Diener, die ihr seinen Willen erfüllt. Preist den Herrn, ihr all seine Werke; an allen Orten seiner Herrschaft, preise meine Seele, den Herrn.

L.: Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

Psalm 145 (146) Lobe, meine Seele, den Herrn: Ich will loben den Herrn, so lange ich lebe, will lobsingen meinem Gott, so lange ich bin. Vertraut nicht auf Fürsten, auf Menschenkinder, die nicht helfen können! Es fährt aus ihr Geist, und sie kehren zurück zu ihrer Erde; am selben Tag vergehen all ihre Gedanken. Glückselig, dessen Helfer der Gott Jakobs ist, der seine Hoffnung auf den Herrn, seinen Gott, setzt; der Himmel und Erde gemacht hat, das Meer und alles, was darin ist; der die Wahrheit bewahrt in Ewigkeit, der Recht schafft denen, die Unrecht leiden, der Speise gibt den Hungernden. Der Herr erlöst die Gefangenen; der Herr erleuchtet die Blinden, der Herr richtet auf die Gebeugten, der Herr liebt die Gerechten. Der Herr behütet die Fremden, die Waise und die Witwe nimmt er auf, und vernichtet den Weg der Sünder. Der Herr ist König auf ewig, dein Gott, Zion, von Geschlecht zu Geschlecht.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

O einziggezeugter Sohn und Wort Gottes, / der Du unsterblich bist / und angenommen hast unserer Errettung wegen, / Fleisch zu werden aus der heiligen Gottesgebärerin und Immerjungfrau Maria, // ohne Veränderung bist Du Mensch geworden, / und hast als Gekreuzigter, Christus, Gott, / durch den Tod den Tod zertreten. / Du einer der heiligen Dreieinheit, / gleichverherrlicht mit dem Vater und dem Heiligen Geiste, // Retter, rette uns.

 ___________________________________________________

Herr, gedenke unser, wenn Du in Dein Reich kommst!

Selig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich.

Selig die Trauernden, denn sie sollen getröstet werden.

Selig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land besitzen.

Selig, die da hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit, denn sie sollen gesättigt werden.

Selig die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.

Selig die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.

Selig die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes heißen.

Selig die um der Gerechtigkeit willen Verfolgten, denn ihrer ist das Himmelreich.

Selig seid ihr, wenn man euch schmähet und verfolget und euch lügnerisch alles Böse nachsagt um meinetwillen.

Seid fröhlich und frohlocket, denn euer Lohn ist groß im Himmel.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

_________________________________________________

Wenn die Obednitza anstelle der Göttliche Liturgie gelesen wird, können hier Apostel und Evangelium des Tages mit Prokimen und Alleluja eingefügt werden.

 _________________________________________________

 

Gedenke unser, Herr, / wenn Du in Dein Reich kommst!

Gedenke unser, Gebieter, / wenn Du in Dein Reich kommst!

Gedenke unser, Heiliger, / wenn Du in Dein Reich kommst!

Der himmlische Chor singt Dir und ruft: Heilig, heilig, heilig, Herr Sabaoth! Erfüllt sind Himmel und Erde von Deiner Herrlichkeit.

Vers: Tretet hin zu Ihm, so werdet ihr erleuchtet, und euer Angesicht wird nicht beschämt werden.

Der himmlische Chor singt Dir und ruft: Heilig, heilig, heilig, Herr Sabaoth! Erfüllt sind Himmel und Erde von Deiner Herrlichkeit.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

Der Chor der heiligen Engel und Erzengel mit allen himmlischen Kräften singt Dir und ruft: Heilig, heilig, heilig, Herr Sabaoth! Erfüllt sind Himmel und Erde von Deiner Herrlichkeit.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Glaubensbekenntnis: Ich glaube / an den Einen Gott, den Vater, den Allherrscher, / Schöpfer des Himmels und der Erde, alles Sichtbaren und Unsichtbaren. / Und an Einen Herrn Jesus Christus, den einziggezeugten Sohn Gottes, den vom Vater Gezeugten vor allen Ewigkeiten, / Licht vom Lichte, den wahren Gott vom wahren Gott, / der gezeugt ist, nicht erschaffen, Eines Wesens mit dem Vater: durch den alles erschaffen worden ist. / Der um uns Menschen und um unserer Erlösung willen von den Himmeln herabgekommen, / und Fleisch geworden vom Heiligen Geiste und der Jungfrau Maria, und Mensch geworden ist. / Der für uns gekreuzigt worden ist unter Pontius Pilatus, / gelitten hat / und begraben worden ist. / Und auferstanden / am dritten Tage / nach der Schrift. / Der aufgefahren ist in die Himmel, und sitzet zur Rechten des Vaters. / Der wiederkommen wird mit Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; dessen Reiches kein Ende sein wird. / Und an den Heiligen Geist, den Herrn, den Lebendigmachenden, der vom Vater ausgeht, / der mit dem Vater und dem Sohn zugleich angebetet und verherrlicht wird, der durch die Propheten geredet hat. / Und an Eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. / Ich bekenne Eine Taufe zur Vergebung der Sünden. / Erwarte die Auferstehung der Toten. // Und das Leben der künftigen Welt. Amen.

V.: Laß nach, verzeihe, vergib uns, o Gott, unsere Verfehlungen, die wir absichtlich und unabsichtlich, in Worten und Taten, bewßt und unbewußt, bei Tag und bei Nacht, im Verstand und im Gemüt begangen haben; vergib uns alle, denn Du bist gütig und menschenliebend. Amen.

Vater unser, / der Du bist in den Himmeln, / geheiligt werde Dein Name; / Dein Reich komme; / Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. / Unser tägliches Brot gib und heute / und vergib uns unsere Schulden, / wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. / Und führe uns nicht in Versuchung, / sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Kondak der Verklärung im 7. Ton: Auf dem Berge wurdest Du verwandelt, Christus Gott. / Deine Jünger schauten Deine Herrlichkeit, wie sie es vermochten, / damit sie, wenn sie Dich gekreuzigt sehn, / Dein Leiden als freiwillig verstehen, / der Welt aber verkünden, / dass Du in Wahrheit bist // der Abglanz des Vaters.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

KONDAK

_____________________________________________________

Kondakia der Sonntage

Auferstehungs-Kondak im 1. Ton: Auferstanden bist Du als Gott aus dem Grabe in Herrlichkeit / und hast mitauferstehen lassen den Kosmos. / Die Natur der Sterblichen hat als Gott Dich besungen, / und der Tod ist verschwunden. / Es tanzt Adam, o Gebieter, / und Eva freut sich, erlöst von den Fesseln, und ruft: // Du bist es, Christus, der allen gewährt die Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 2. Ton: Auferstanden bist Du, Erretter, aus dem Grabe als Allmächtiger, / und der Hades geriet in Schrecken, / da er schaute das Wunder. / Die Toten erstanden, / die Schöpfung sieht es und freut sich mit Dir, / Adam stimmt ein in den Jubel // und der Kosmos besingt, mein Erretter, Dich immerdar.

Auferstehungs-Kondak im 3. Ton: Auferstanden bist Du heute aus dem Grabe, Barmherziger, / und hast uns hinausgeführt aus den Pforten des Todes. / Heute tanzt Adam und es freut sich Eva, / die Propheten aber zugleich besingen mit den Patriarchen // unaufhörlich die göttliche Kraft Deiner Herrschaft.

Auferstehungs-Kondak im 4. Ton: Mein Erretter und Erlöser / hat auferstehen lassen als Gott vom Grabe / die Erdgeborenen aus den Fesseln, / hat zertrümmert die Pforten des Hades // und ist als Gebieter auferstanden am dritten Tage.

Auferstehungs-Kondak im 5. Ton: Zum Hades bist Du hinabgestiegen, mein Erretter, / hast die Tore als Allmächtiger zertrümmert / und die Verstorbenen mitauferstehen lassen als Schöpfer. / Den Stachel des Todes hast Du, Christus, zerbrochen / und den Adam erlöst vom Fluche, Menschenliebender. // Deshalb rufen wir alle zu Dir: Errette uns, o Herr!

Auferstehungs-Kondak im 6. Ton: Mit lebensschaffender Hand / ließ alle auferstehen Christus, Gott, der Lebensspender / aus den finsteren Grüften. / Die Auferstehung hat Er zuerkannt / dem sterblichen Teige. / Denn Er ist der Erretter aller, / die Auferstehung und das Leben // und der Gott des Alls.

Auferstehungs-Kondak im 7. Ton: Nicht mehr vermag die Kraft des Todes / die Sterblichen zurückzuhalten. / Denn Christus ist hinabgestiegen, / hat zerbrochen und vernichtet seine Gewalten. / Gefesselt wird der Hades, / einhellig jubeln die Propheten mit den Worten: / Gekommen ist der Erlöser, / ihr Gläubigen, zu denen im Dunkel. // Gehet hinaus zur Auferstehung!

Auferstehungs-Kondak im 8. Ton Auferstanden aus dem Grabmal hast du die Toten erweckt / und auferstehen lassen den Adam. / Eva tanzt in Deiner Auferstehung, / und es feiern das Fest die Enden der Welt // ob Deiner Erweckung von den Toten, Du Vielerbarmer.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Kondak im 6. Ton: Hilfe der Christen nie vergeblich, / Mittlerin beim Schöpfer, unwandelbar, / verschmähe nicht der Sünder Stimme, / komm vielmehr uns zuvor mit Deiner Hilfe, / die wir gläubig zu Dir rufen: / Eil' auf unser Gebet, lauf auf unser Flehen, // denn Du hilfst immer, Gottesmutter, denen, die Dich ehren.

Herr, erbarme Dich! (vierzigmal)

Vorbeter: Allheilige Dreieinheit, wesenseine Kraft, ungeteiltes Reich, Ursache alles Guten, sei auch mir, dem Sünder, gnädig, festige mein Herz und verleihe ihm Vernunft, und nimm all meine Schande weg von mir. Erleuchte mein Denken, dass ich auf immer Dich verherrliche, besinge und anbete, indem ich spreche: Einer ist heilig, Einer der Herr, Jesus Christus, zur Ehre Gottes des Vaters. Amen.

L.: Gepriesen sei der Name des Herrn von nun an bis in Ewigkeit! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Psalm 33 (34): Ich will den Herrn preisen zu aller Zeit; immer soll Sein Lob in meinem Munde sein. Im Herrn soll sich rühmen meine Seele; es sollen hören die Sanftmütigen, und sich freuen. Macht groß mit mir den Herrn, und lasst uns gemeinsam Seinen Namen erheben. Ich suchte den Herrn, und Er hat mich erhört, und aus all meinen Trübsalen mich errettet. Tretet hin zu Ihm, so werdet ihr erleuchtet, und euer Angesicht wird nicht beschämt werden. Dieser Arme hat gerufen, und der Herr hat ihn erhört, aus all seinen Trübsalen ihn errettet. Der Engel des Herrn wird sich lagern um alle, die Ihn fürchten, und sie erretten. Kostet und seht, denn gütig ist der Herr; selig der Mann, der auf Ihn hofft. Fürchtet den Herrn, ihr all Seine Heiligen; denn die, die Ihn fürchten, leiden keinen Mangel. Die Reichen haben gedarbt und gehungert; die aber, die den Herrn suchen, brauchen kein Gut zu entbehren. Kommt, ihr Kinder, hört auf mich. Die Furcht des Herrn will ich euch lehren. Wer ist der Mensch, der das Leben wünscht und gerne gute Tage sieht? Bewahre deine Zunge vor Bösem, und deine Lippen, dass sie nicht trügerisch reden. Weich aus vor dem Bösen und tue das Gute; suche den Frieden und jage ihm nach. Die Augen des Herrn sehen auf die Gerechten, und Seine Ohren höre ihre Bitten. Aber das Antlitz des Herrn richtet sich gegen die Übeltäter, um ihr Andenken zu vertilgen von der Erde. Die Gerechten haben gerufen, und der Herr hat sie erhört, und aus all ihren Drangsalen sie errettet. Nah ist der Herr denen, die bedrängten Herzens sind, und den Geistgebeugten hilft Er. Viele Drangsale kommen über die Gerechten, aber aus all diesen rettet sie der Herr. Der Herr bewahrt all ihre Gebeine; nicht eines von ihnen wird zerbrochen werden. Der Tod der Sünder ist sehr böse; und die, die den Gerechten hassen, gehen irre. Der Herr erlöst die Seelen Seiner Diener; und alle, die auf ihn vertrauen, werden nicht irre gehen.

Theotokion: Wahrhaftig würdig ist es Dich selig zu preisen,  / Gottesgebärerin, / immerselig Gepriesene und Allmakellose / und Mutter unseres Gottes. / Die Du geehrter bist als die Cherubim / und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, / die Du unversehrt Gott, das Wort, geboren hast, // in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

__________________________

Jedoch dies Theotokion an den Tagen mit Basilios-Liturgie: Über Dich freut sich, / Gnadenerfüllte, die ganze Schöpfung, / das Heer der Engel und das Geschlecht der Menschen, / geweihter Tempel, / Paradies des Wortes, / jungfräuliche Zierde, / aus welcher Gott Fleisch ward / und ein Kind, / der vor den Ewigkeiten ist, unser Gott; / denn Er hat Deinen Schoß zum Throne geschaffen / und Dein Inneres umfassender gemacht, denn die Himmel. / Über Dich freut sich, Gnadenerfüllte, die ganze Schöpfung/ / Ehre sei Dir!

____________________________

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

NEUNTE STUNDE

 

Die Neunte Stunde wird am Abend vor der Abendgottesdienst gelesen.

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

Ehre sei Dir, unser Gott, Ehre sei Dir!

Himmlischer König, Tröster, Du Geist der Wahrheit, Allgegenwärtiger und alles Erfüllender, Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und nimm Wohnung in uns, reinige uns von jedem Fehl  und rette, Gütiger, unsere Seelen.

________________________________________________

In der Osterzeit (vom Thomas-Sonntag bis zum Festabschluss des Osterfestes) wird nach dem Anfangssegen gesprochen:

Christus ist erstanden von den Toten, / hat zertreten im Tode den Tod, // und denen in den Gräbern das Leben geschenkt! (dreimal)

In der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingsten beginnen wir jedoch direkt mit „Heiliger Gott“

_________________________________________________

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott!

Psalm 83 (84): Wie lieblich sind Deine Wohnungen, Du Herr der Heerscharen! Es sehnt sich und schmachtet meine Seele nach den Vorhöfen des Herrn. Mein Herz und mein Fleisch frohlocken in dem lebendigen Gott. Denn der Sperling findet sein Haus, und die Turteltaube ihr Nest, wohin sie ihre Jungen legt; ich finde Deine Altäre, Herr der Heerscharen, mein König und mein Gott! Selig sind, die in Deinem Hause wohnen! In alle Ewigkeit loben sie Dich. Selig der Mann, der seine Hilfe von Dir hat, Herr. Aufgänge bereitet er in seinem Herzen, im Tränental zum Orte, den er sich vorgesetzt. Denn Segen gibt der Gesetzgeber. Man wandelt von Kraft zu Kraft, man schaut den Gott der Götter in Zion. Herr, Gott der Heerscharen, erhöre mein Gebet; nimm es zu Ohren, Gott Jakobs. Unser Beschirmer, schaue doch, Gott! Sieh an das Angesicht Deines Gesalbten; denn besser ist ein Tag in Deinen Vorhöfen als tausend andere. Viel lieber will ich der Geringste im Hause meines Gottes sein, als wohnen in den Hütten der Sünder. Denn Barmherzigkeit und Wahrheit liebt Gott; Gnade und Herrlichkeit wird er geben, der Herr wird nicht entziehen die Güter denen, die wandeln in Unschuld; Herr der Heerscharen, selig ist der Mensch, der auf Dich hofft.

Psalm 84 (85): Du hast gesegnet, o Herr, Dein Land; hast weggenommen die Gefangenschaft Jakobs, nachgelassen die Missetat Deines Volkes, bedeckt all ihre Sünden, gemildert allen Deinen Zorn, Dich weggewandt von dem Zorne Deines Grimms. Bekehre uns, Gott, unser Heiland; und wende ab Deinen Zorn von uns! Wirst Du denn ewig zürnen über uns? Oder ausdehnen Deinen Zorn von Geschlecht zu Geschlecht? Gott, wenn Du Dich uns zuwendest, belebst Du uns; und Dein Volk wird sich freuen in Dir! Zeige uns, Herr, Deine Barmherzigkeit; und Dein Heil gib uns! Ich will hören, was in mir redet Gott, der Herr! Er spricht Frieden über sein Volk und über seine Heiligen, über die, die in sich gehen in ihrem Herzen. Ja, nahe ist sein Heil denen, die ihn fürchten, damit die Herrlichkeit wohne in unserem Lande. Barmherzigkeit und Wahrheit begegnen sich, Gerechtigkeit und Friede küssen sich. Die Wahrheit sprosst aus der Erde hervor, und die Gerechtigkeit schaut vom Himmel herab. Denn Güte gibt der Herr, und unsere Erde gibt ihre Frucht. Gerechtigkeit wandelt vor ihm und schreitet fort auf ihrem Weg.

Psalm 85 (86): Neige, o Herr, Dein Ohr und erhöre mich; denn ich bin elend und arm. Bewahre meine Seele, denn ich bin Dir geheiligt; hilf, mein Gott, Deinem Diener, der auf Dich hofft. Erbarme Dich meiner, o Herr! Denn zu Dir ruf ich den ganzen Tag. Erfreue die Seele Deines Dieners; denn zu Dir, Herr, erheb ich meine Seele. Denn Du, Herr, bist gütig und milde, und von großer Erbarmung für alle, die Dich anrufen. Nimm zu Ohren, o Herr, mein Gebet; hab Acht auf die Stimme meines Flehens! Am Tag meiner Trübsal ruf ich zu Dir; denn Du erhörst mich. Keiner ist Dir gleich unter den Göttern, Herr! Nichts ist gleich Deinen Werken. Alle Völker, die auch immer Du gemacht hast, werden kommen und vor Dir anbeten, Herr, und werden preisen Deinen Namen. Denn groß bist Du und tust Wunder; Du bist Gott allein, der Große! Führe mich, Herr, auf Deinem Wege, so will ich wandeln in Deiner Wahrheit; lass Freude haben mein Herz, dass es fürchte Deinen Namen. Ich will Dich bekennen, Herr, mein Gott, von meinem ganzen Herzen, und will preisen Deinen Namen auf ewig! Denn Deine Barmherzigkeit ist groß gegen mich; Du hast erlöst meine Seele aus dem untersten Abgrund. Gott, Ungerechte erheben sich gegen mich, und die Versammlung der Mächtigen sucht mein Leben; sie haben Dich nicht vor ihren Augen. Aber Du, Herr, barmherziger und gnädiger Gott, Du bist langmütig und von großer Erbarmung und wahrhaftig; sieh auf mich und erbarme Dich meiner; gib Deine Herrschaft Deinem Diener und hilf dem Sohn Deiner Magd. Tu an mir ein Zeichen zum Guten, dass es sehen und zu Schanden werden, die mich hassen; denn Du, Herr, hilfst mir und tröstest mich.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott! (dreimal, mit Metanien)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste.

 

TROPAR

_______________________________________________

Troparia der Sonntage

Auferstehungs-Tropar im 1. Ton: Obwohl der Stein von den Juden versiegelt war und Soldaten Deinen reinen Leib bewachten, erstandest Du am dritten Tage, Erlöser, und schenktest der Welt das Leben. Deshalb riefen die Mächte der Himmel Dir zu, Lebenspender: Ehre sei Deiner Auferstehung, Christus, Ehre sei Deiner königlichen Herrschaft, Ehre Deinem Heilswerk, einzig Menschenliebender!

Auferstehungs-Tropar im 2. Ton: Als Du niederstiegest zum Tode, Du, das unsterbliche Leben, da hast Du den Hades getötet durch den Blitzstrahl der Gottheit. Als Du aber die Verstorbenen aus der Unterwelt erstehen ließest, riefen alle Mächte der Himmelswelt aus: Lebenspender, Christus, unser Gott, Ehre sei Dir!

Auferstehungs-Tropar im 3. Ton: Freuen soll sich, was ist im Himmel, jauchzen, was auf Erden. Denn der Herr hat Macht gewirkt mit Seinem Arm. Im Tode zertrat Er den Tod. Er war der Erstgeborene der Toten, hat uns entrissen dem Bauch des Hades und der Welt gewährt das große Erbarmen.

Auferstehungs-Tropar im 4. Ton: Als die frohe Botschaft von der Auferstehung vom Engel erfuhren des Herren Jüngerinnen und abwarfen die Verurteilung aus altem Erbe, da sprachen sie frohlockend zu den Aposteln: Beraubt wurde der Tod, erstanden ist Christus, unser Gott und schenkt der Welt das große Erbarmen.

Auferstehungs-Tropar im 5. Ton: Das Wort ohne Anfang mit dem Vater und dem Geiste, der aus der Jungfrau geboren uns zum Heil, lasst uns besingen und anbeten, ihr Gläubigen. Denn es gefiel Ihm, im Fleische das Kreuz zu besteigen und den Tod zu erleiden und aufzuerwecken die Toten in Seiner glorreichen Auferstehung.

Auferstehungs-Tropar im 6. Ton: Die Engelmächte erschienen an Deinem Grab. Die es bewachten aber fielen um wie Tote. Maria trat hin zum Grabe und suchte Deinen Leib ohne Makel. Beraubt hast Du den Hades ohne in Seine Fänge zu geraten, der Jungfrau tratest Du entgegen, schenktest das Leben. Erstanden von den Toten, Herr, Ehre sei Dir!

Auferstehungs-Tropar im 7. Ton: Durch Dein Kreuz hast Du den Tod vernichtet, dem Schächer das Paradies geöffnet, der Myrrhenträgerinnen Klagen gewandelt und Deinen Aposteln aufgetragen zu verkünden, dass Du, Christus Gott, bist erstanden und der Welt erweisest das große Erbarmen.

Auferstehungs- Tropar im 8. Ton: Aus der Höhe bist Du herabgestiegen, o Barmherziger, hast das dreitägige Grab angenommen, um uns von den Leiden zu befreien. Du unser Leben und unsere Auferstehung, Herr, Ehre sei Dir!

___________________________________________________

 

Troparia der Wochentage

Montag das Tropar der himmlischen körperlosen Mächte im 4. Ton: Erzanführer der himmlischen Heere, wir Unwürdigen flehen immerdar euch an: Durch eure Bitten schützt uns wie durch eine Mauer, durch den Schutz der Flügel eurer unstofflichen Herrlichkeit behütet uns,  die wir uns ausgestreckt niederwerfen und rufen: aus Gefahren erlöset uns als Fürsten der überirdischen Mächte.

Dienstag das Tropar des heiligen Vorläufers Johannes des Täufers im 2. Ton: Des Gerechten Gedenken ist von Lobliedern begleitet, dir aber, o Vorläufer, genügt das Zeugnis des Herrn. Denn Du wurdest erzeigt als wahrhaft Verehrungswürdigster der Propheten, wurdest Du doch gewürdigt, den Verkündeten im Fluss zu taufen. Deshalb kämpftest Du für die Wahrheit, brachtest Kunde voll Freude auch denen im Hades, dass Gott erschienen ist im Fleische, der da hinwegnimmt die Sünden der Welt und uns gewährt das große Erbarmen.

Mittwoch und Freitag das Tropar des heiligen Kreuzes im 1. Ton: Rette, o Herr, Dein Volk und segne Dein Erbe. Gewähre den orthodoxen Christen Sieg über ihre Widersacher, und behüte Deine Gemeinde durch Dein Kreuz.

_________________________________________________

Wenn zwei Troparia gelesen werden:  Psalmenlesung der Stunde, Ehre ... Jetzt ...  Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott ... Herr, erbarme Dich ... 1. Tropar ... Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste … 2. Tropar ... Jetzt…

_________________________________________________

Donnerstag die Troparia der heiligen Apostel und des heiligen Nikolaus:

im 3. Ton: Heilige Apostel, bittet den barmherzigen Gott, dass Er unseren Seelen Vergebung der Sünden verleihe unseren Seelen.

im 4. Ton: Als Richtschnur des Glaubens, als Bild der Sanftmut und der Enthaltsamkeit Lehrer, hat dich deiner Herde erwiesen die Wahrheit deiner Taten. So hast du dir durch Demut das Hohe erworben, durch Armut den Reichtum. Vater Hierarch Nikolaus bitte Christus, Gott, dass gerettet werden unsere Seelen.

Am Samstag die Troparia aller Heiligen und der Entschlafenen:

im 2. Ton: Ihr Apostel, Märtyrer und Propheten, ihr Hierarchen, Frommen und Gerechten, die ihr den Kampf gut habt vollendet und den Glauben treu bewahrt habt, ihr besitzt freien Zugang zum Erretter. So fleht Ihn an für uns, den Guten, dass unsere Seelen, so bitten wir, errettet werden.

im 2. Ton: Gedenke, Herr, Deiner Diener, denn Du bist gütig, und vergib, was sie im Leben gesündigt haben; denn niemand ist ohne Sünde, außer Dir, der Du die Macht hast, auch den Dahingeschiedenen die Ruhe zu geben.

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Theotokion: Der Du um unseretwillen geboren bist von der Jungfrau und die Kreuzigung erduldet hast, Gütiger; der Du durch den Tod den Tod überwunden und die Auferweckung gezeigt hast als Gott, verachte nicht diejenigen, die Du erschaffen hast mit Deiner Hand; zeige Deine Menschenliebe, Barmherziger, nimm an, die Dich geboren hat, die Gottesgebärerin, die für uns bittet, und rette, unser Retter, das verzweifelnde Volk.

 

Verstoße uns nicht für immer, um Deines heiligen Namens willen, und zerreiße nicht Deinen Bund, und wende nicht ab Deine Gnade von uns, um des Abraham, des von Dir Geliebten, und um des Isaak, Deines Dieners, und um des Israel willen, Deines Heiligen.

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

 

KONDAK

__________________________________________________

 

Kondakia der Sonntage

Auferstehungs-Kondak im 1. Ton: Auferstanden bist Du als Gott aus dem Grabe in Herrlichkeit und hast mitauferstehen lassen den Kosmos. Die Natur der Sterblichen hat als Gott Dich besungen, und der Tod ist verschwunden. Es tanzt Adam, o Gebieter, und Eva freut sich, erlöst von den Fesseln, und ruft: Du bist es, Christus, der allen gewährt die Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 2. Ton: Auferstanden bist Du, Erretter, aus dem Grabe als Allmächtiger, und der Hades geriet in Schrecken, da er schaute das Wunder. Die Toten erstanden, die Schöpfung sieht es und freut sich mit Dir, Adam stimmt ein in den Jubel und der Kosmos besingt, mein Erretter, Dich immerdar.

Auferstehungs-Kondak im 3. Ton: Auferstanden bist Du heute aus dem Grabe, Barmherziger, und hast uns hinausgeführt aus den Pforten des Todes. Heute tanzt Adam und es freut sich Eva, die Propheten aber zugleich besingen mit den Patriarchen unaufhörlich die göttliche Kraft Deiner Herrschaft.

Auferstehungs-Kondak im 4. Ton: Mein Erretter und Erlöser hat auferstehen lassen als Gott vom Grabe die Erdgeborenen aus den Fesseln, hat zertrümmert die Pforten des Hades und ist als Gebieter auferstanden am dritten Tage.

Auferstehungs-Kondak im 5. Ton: Zum Hades bist Du hinabgestiegen, mein Erretter, hast die Tore als Allmächtiger zertrümmert und die Verstorbenen mitauferstehen lassen als Schöpfer. Den Stachel des Todes hast Du, Christus, zerbrochen und den Adam erlöst vom Fluche, Menschenliebender. Deshalb rufen wir alle zu Dir: Errette uns, o Herr!

Auferstehungs-Kondak im 6. Ton: Mit lebensschaffender Hand ließ alle auferstehen Christus, Gott, der Lebensspender aus den finsteren Grüften. Die Auferstehung hat Er zuerkannt dem sterblichen Teige.  Denn Er ist der Erretter aller, die Auferstehung und das Leben und der Gott des Alls.

Auferstehungs-Kondak im 7. Ton: Nicht mehr vermag die Kraft des Todes die Sterblichen zurückzuhalten. Denn Christus ist hinabgestiegen, hat zerbrochen und vernichtet seine Gewalten. Gefesselt wird der Hades, einhellig jubeln die Propheten mit den Worten: Gekommen ist der Erlöser, ihr Gläubigen, zu denen im Dunkel. Gehet hinaus zur Auferstehung.

Auferstehungs-Kondak im 8. Ton: Auferstanden aus dem Grabmal hast Du die Toten erweckt und auferstehen lassen den Adam. Eva tanzt in Deiner Auferstehung, und es feiern das Fest die Enden der Welt ob Deiner Erweckung von den Toten, Du Vielerbarmer.

__________________________________________________

 

Kondakia der Wochentage

Am Montag das Kondak der himmlischen körperlosen Mächte im 2. Ton: Ihr Erzheerführer Gottes, Liturgen der göttlichen Herrlichkeit, der Menschen Geleiter und Fürsten der Körperlosen, erbittet uns, was zum Nutzen gereicht, und das große Erbarmen als oberste Heerführer der Körperlosen.

Am Dienstag das Kondak des heiligen Propheten und Vorläufers Johannes im 2. Ton: Gottes Prophet und Vorläufer der Gnade, dein Haupt haben wir aufgefunden aus der Erde gleich einer hochheiligen Rose und so empfangen wir Heilungen allezeit. Denn du verkündest der Welt wiederum wie einstmals die Buße.

Am Mittwoch und am Freitag das Kondak des heiligen Kreuzes im 4. Ton: Freiwillig am Kreuz erhöht, gewähre Deiner neuen Gemeinde, die Deinen Namen trägt, Christus Gott, Deine Erbarmung. In Deiner Kraft erfreue uns, gewähre uns Sieg über die Feinde. Es sei mit uns Deine Hilfe, die Waffe des Friedens, das Feldzeichen unüberwindlich.

Am Donnerstag in der Neunten Stunde das Kondak der heiligen Apostel im 2. Ton: Die verlässlichen und gottkündenden Herolde, die Häupter Deiner Jünger, hast Du gelangen lassen zum Genuss Deiner Güter und zur Ruhe, o Herr. Denn Du hast angenommen ihre Mühen und ihren Tod vor jedem Ganzopfer, der Du allein kennst das Innere der Herzen.

Am Samstag in der Neunten Stunde das Kondak aller Heiligen im 8. Ton: Als Erstlingsgabe der Natur bringt Dir dar als dem Pflanzer der Schöpfung, o Herr, der Erdkreis die gotttragenden Märtyrer. Auf ihre Bitten bewahre Deine Kirche in tiefem Frieden durch die Gottesgebärerin, Du Vielerbarmer.

___________________________________________________

 

Herr, erbarme Dich! (vierzigmal)

Der Du zu aller Zeit und zu jeder Stunde im Himmel und auf Erden angebetet und verherrlicht wirst, Christus, o Gott, Du Langmütiger, Erbarmungsvoller, voller Mitleid, der Du die Gerechten liebst und Dich der Sünder erbarmst, der Du alle zum Heile rufst durch die Verheißung der zukünftigen Güter: Du selbst, o Herr, nimm unsere Gebete an, die wir in dieser Stunde an Dich richten, und ordne unser Leben nach Deinen Geboten. Heilige unsere Seelen, reinige unsere Leiber, ordne unsere Gedanken, mache rein unser Sinnen und errette uns von aller Trübsal, von Übel und Leiden. Umschirme uns durch Deine heiligen Engel, auf dass wir durch ihren Schutz bewacht und geführt, zur Einigung im Glauben gelangen und zur Erkenntnis Deiner unnahbaren Herrlichkeit; denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Die Du geehrter bist als die Cherubim und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, die Du unversehrt Gott, das Wort, geboren hast, in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

_________________________________________________

 

In der Großen Fastenzeit wird das Gebet des hl. Ephräm des Syrers gesprochen:

V.: Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir. (große Metanie)

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe. (große Metanie)

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Darauf zwölf kleine Metanien mit den Worten:

Gott reinige mich Sünder!

Und noch einmal das ganze Gebet mit einer großen Metanie am Ende.

Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir.

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe.

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

Dann: Heiliger Gott ... bis Vater unser. Denn Dein ist das Reich... Amen … Herr, erbarme Dich. (zwölfmal)

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

_________________________________________________

 

Gebet des hl. Basilios des Großen: Gebieter, Herr, Jesus Christus, unser Gott, der Du langmütig gegen unsere Vergehen gewesen bist, und uns bis zur gegenwärtigen Stunde geführt hast, in der Du, am lebendigmachenden Holze hängend, dem verständigen Missetäter den Eintritt ins Paradies bereitet und den Tod durch den Tod zerstört hast, reinige uns, Deine sündigen und unwürdigen Diener. Denn wir haben gesündigt und gesetzwidrig gehandelt, uns sind nicht würdig, unsere Augen zu erheben und zu der Höhe des Himmels aufzuschauen, weil wir den Weg der Gerechtigkeit verlassen haben und nach den Gelüsten unserer Herzen gewandelt sind. Wir flehen aber zu Deiner unermeßlichen Güte: Schone uns, Herr, nach der Fülle Deines Erbarmens und rette uns um Deines heiligen Namens willen, weil unsere Tage in Eitelkeit vergangen sind. Entreiße uns der Hand des Widersachers, vergib uns unsere Sünden und töte unser fleischliches Sinnen, dass wir den alten Menschen ablegen, den neuen anziehen, und Dir, unserem Gebieter und Wohltäter, leben, und so Deinen Geboten nachfolgen und zur ewigen Ruhe gelangen, wo die Wohnung aller ist, die sich der Seligkeit erfreuen. Denn Du bist wirklich die wahre Freude und Fröhlichkeit derer, die Dich lieben, Christus, unser Gott, und Dir senden wir die Verherrlichung empor, zusammen mit Deinem anfanglosen Vater und Deinem hochheiligen, gütigen und lebenspendenden Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

DER ABENDGOTTESDIENST

Večernia oder Hesperinos

 

Wir drucken hier nur die Ordnung für den Abendgottesdienst am Vorabend der Sonntage ab.

Als Wechseltexte bieten wir hier nur die Texte für den 1. Kirchenton. Darüber hinaus verweisen wir auf das Vesperbuch und die Minäen von Erzpriester Peter Plank, die im Buchhandel erhältlich sind (http://orthodox.verlagsatelier.de/projekt/minaeen und  http://orthodox.verlagsatelier.de/projekt/vesperbuch/)

Die Ordnungen für den Abendgottesdienst an Werktagen und an den Wochentagen in der Großen Fastenzeit weichen von der Ordnung für den Vorabendgottesdienst der Sonntage ab.

Zuerst lesen wir die neunte Stunde und beginnen deshalb den Abendgottesdienst direkt mit „Kommt, lasst uns anbeten“.  Es folgt dann Psalm 103 (104).

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

Ehre sei Dir, unser Gott, Ehre sei Dir!

Himmlischer König, Tröster, Du Geist der Wahrheit, Allgegenwärtiger und alles Erfüllender, Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und nimm Wohnung in uns, reinige uns von jedem Fehl und rette, Gütiger, unsere Seelen.

_________________________________________________

In der Osterzeit (vom Thomas-Sonntag bis zum Festabschluss des Osterfestes) wird nach dem Anfangssegen gesprochen:

Christus ist erstanden von den Toten, / hat zertreten im Tode den Tod, // und denen in den Gräbern das Leben geschenkt! (dreimal)

In der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingsten beginnen wir jedoch direkt mit „Heiliger Gott“

________________________________________________

 

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

L.: Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König.

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König.

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott.

 

Psalm 103 (104): Preise den Herrn, meine Seele. Herr, mein Gott, Du bist überaus groß. Du hast Dich mit Hoheit und Pracht umkleidet, angetan das Licht wie ein Kleid, ausgespannt den Himmel wie ein Zelt. Der Du ihn deckst von oben mit Wasser, der Du die Wolken machst zu Deinem Wagen, der Du wandelst auf den Flügeln der Winde; der Du machst Deine Engel zu Winden, und Deine Diener zu brennendem Feuer; der Du die Erde auf ihre Pfeiler gegründet, dass sie nicht wanke auf immer und ewig. Der Abgrund war ihre Hülle wie ein Kleid; auf den Bergen standen die Wasser. Vor Deinem Schelten flohen sie; vor Deines Donners Stimme erschraken sie. Die Berge stiegen empor, und die Täler sanken hinab zu dem Ort, den Du ihnen gegründet. Eine Grenze setztest Du, die sie nicht überschreiten; und sie bedecken nicht wieder die Erde. Der Du Brunnen hervorquellen lässt in den Tälern, dass zwischen den Bergen die Wasser hineinlaufen. Davon trinken alle Tiere des Feldes; danach verlangen in ihrem Durste die Waldesel. An ihnen wohnen die Vögel des Himmels; aus den Felsen lassen sie hören ihre Stimmen. Du bewässerst die Berge von oben herab; von der Frucht Deiner Werke wird übervoll die Erde. Du lässt Gras wachsen für das Vieh, und Pflanzen zum Dienste des Menschen, dass Brot Du hervorbringst aus der Erde, dass der Wein erfreue des Menschen Herz, dass man mit Öl erfrische das Antlitz, und dass Brot stärke des Menschen Herz. Es werden satt die Bäume des Feldes, und die Zedern des Libanon, die er gepflanzt, wo die Sperlinge nisten, welchen das Haus der Reiher vorangeht. Die hohen Berge sind für die Hirsche, die Felsen eine Zuflucht für die Igel. Er hat den Mond gemacht zur Unterscheidung der Zeiten; die Sonne weiß ihren Untergang. Du schickst Finsternis und es wird Nacht; darin gehen herum alle Tiere des Waldes, die jungen Löwen, die da brüllen nach Raub, und von Gott verlangen ihre Speise. Die Sonne geht auf, und sie versammeln sich, und legen sich in ihre Lager. Es geht der Mensch an sein Werk, und an seine Arbeit bis an den Abend. Wie groß sind Deine Werke, o Herr. Alles hast Du in Weisheit geschaffen. Was die Erde erfüllt, ist Dein. Dies große Meer, das ausbreitet seine Arme, darin ist Tiergewimmel ohne Zahl, Tiere klein und groß. Dort ziehen die Schiffe dahin, das Meerungeheuer, das Du gemacht, um damit spielen zu können. Sie alle warten auf Dich, dass Du ihnen Speise gibst zur rechten Zeit. Du gibst ihnen, und sie sammeln; Du tust auf Deine Hand, und alles wird gesättigt mit Gutem. Wendest Du aber weg Dein Angesicht, so erschrecken sie; nimmst Du weg ihren Geist, so vergehen sie, und werden wieder zu Staub. Du sendest aus Deinen Geist, und sie werden geschaffen; und Du erneuerst das Antlitz der Erde. Ehre sei dem Herrn in Ewigkeit. Der Herr wird sich freuen seiner Werke; der ansieht die Erde und macht, dass sie zittert; der anrührt die Berge, so dass sie rauchen. Ich will singen dem Herrn in meinem Leben; will lobsingen meinem Gott, so lange ich bin. Es mag ihm gefallen meine Rede; ich will mich, erfreuen im Herrn. Mögen vergehen die Sünder von der Erde, und die Gottlosen so, dass sie nimmer sind. Preise, meine Seele, den Herrn.

 

Die Sonne weiß ihren Untergang. Du schickst Finsternis und es wird Nacht. Wie groß sind Deine Werke, o Herr! Alles hast Du in Weisheit geschaffen.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Alleluja, Alleluja, Alleluja, Ehre sei Dir, o Gott! (dreimal)

 

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Die abendlichen Psalmen (Psalm 140, 141, 129 und 116):

 

A: Herr, ich rufe zu Dir, zu erhöre mich! / Erhöre mich, Herr! / Herr, ich rufe zu Dir, erhöre mich! Merk auf die Stimme meines Flehens, / wenn ich zu Dir rufe. // Erhöre mich, Herr!

 

Aufsteige mein Gebet / wie Weihrauch vor Dein Angesicht, / meiner Hände Erhebung / sei ein Abendopfer. // Erhöre mich, Herr!

 

L.: Setze, Herr, eine Wache an meinen Mund, und eine Tür an meine Lippen. Mach mein Herz nicht boshaften Worten geneigt, meine Sünden zu entschuldigen, wie die Menschen tun, welche Bosheit verüben; ich will nicht teilnehmen an dem, was sie erwählt haben. Der Gerechte mag mich strafen in Güte, oder mich schelten; aber des Sünders Öl soll mein Haupt nicht salben, und noch bete ich gegen das, woran sie ihre Lust haben. Ihre Richter werden an Felsen geschleudert und verschlungen werden; dann wird man meine Worte hören; denn sie haben Kraft. Wie man die Erdschollen aufreißt über dem Acker, sind unsre Gebeine hingestreut zur Unterwelt. Aber auf Dich, Herr, o Herr, sehen meine Augen; auf Dich hoffe ich, Du nimmst nicht weg mein Leben. Behüte mich vor der Schlinge, die sie mir legen, und vor den Fallstricken der Übeltäter. Die Sünder werden in sein Netz fallen; ich bleibe allein, bis ich hinübergehe.

 

Mit meiner Stimme rufe ich zum Herrn; mit meiner Stimme flehe ich zum Herrn. Ich schütte aus vor seinem Angesicht mein Gebet, und spreche aus vor ihm meine Trübsal. Wenn mein Geist in mir verzagt, kennst Du meine Wege. Auf dem Weg, worauf ich wandle, verbargen sie mir Schlingen. Blick ich zur Rechten und schaue, so ist niemand, der mich kennt. Verwehrt ist mir die Flucht, und keiner nimmt sich meiner Seele an. Zu Dir ruf ich, o Herr, und spreche: Du bist meine Hoffnung, mein Teil im Land der Lebendigen. Habe Acht auf mein Flehen; denn ich bin sehr gedemütigt! Errette mich vor meinen Verfolgern; denn sie sind mir zu mächtig geworden.

 

________________________________________________

 

Hier werden die Wechseltexte für den Abendgottesdienst eingefügt. Im kirchlichen Kalender ist für den Sonntag und die folgende Woche der jeweilige Kirchenton verzeichnet .

_______________________________________________

 

WECHSELTEXTE ZUM ABENDGOTTESDIENST IM 1.TON

 

(10.) L.: Führe heraus aus dem Kerker meine Seele,

A.: auf dass ich preise Deinen Namen.

Heiliger Herr, nimm entgegen / unsere abendlichen Gebete / und gewähre uns Vergebung der Sünden; / denn Du bist es allein, / der zeigt der Welt die Auferstehung.

(9.) L.: Die Gerechten warten auf mich,

A bis Du mir wirst vergelten.

Umringet, ihr Völker, den Sion, / umfasset ihn und gebet auf ihm die Ehre / dem, der erstanden von den Toten; / denn Er ist unser Gott, / der uns erlöst hat von unseren Missetaten.

(8.) L.: Aus der Tiefe rufe ich zu Dir, o Herr,

A.: Herr, erhöre meine Stimme.

Kommet, ihr Völker, / wir wollen besingen und verehren Christus / und preisen seine Auferstehung von den Toten; / denn Er ist unser Gott, / der erlöst hat die Welt vom Trug des Feindes.

(7.) L.: Lass Deine Ohren achten

A.: auf die Stimme meines Flehens.

Freuet euch, ihr Himmel, / lasset Posaunenschall erklingen, ihr Grundfesten der Erde, / brechet in Freudenrufe aus, ihr Berge. / Denn siehe, der Emmanuel / hat ans Kreuz genagelt unsere Sünden. / Der das Leben gibt, hat den Tod getötet / und den Adam wiederaufgerichtet als der Menschenliebende.

 (6.) L.: Wenn Du achthaben wolltest auf die Missetaten, Herr, o Herr, wer könnte dann bestehen?

A.: Aber bei Dir ist Versöhnung.

Ihn, der für uns ward gekreuzigt / im Fleische aus freiem Willen, / der gelitten hat und ward begraben / und auferstanden ist von den Toten, / Ihn lasst uns besingen mit den Worten: / Festige im rechten Glauben Deine Kirche, o Christus, / und gib Frieden unserem Leben / als der Gute und Menschenliebende.

(5.) L.: Um Deines Namens willen harre ich auf Dich, o Herr, meine Seele harrt auf Dein Wort.

A.: Meine Seele hoffte auf den Herrn.

Wir Unwürdige stehen / an Deinem Grabe, das empfing das Leben, / und bringen dar, o Christus, unser Gott, / den Lobpreis Deiner unsagbaren Barmherzigkeit. / Denn Kreuz und Tod hast Du, Sündeloser, auf Dich genommen, / um der Welt zu schenken / die Auferstehung als der Menschenliebende.

 (4.) L.: Von der Morgenwache bis zur Nacht, von der Morgenwache an

A.: hoffe Israel auf den Herrn.

Den Logos, der ohne Anfang ist und ewig mit dem Vater, / der hervorgegangen aus jungfräulichem Schoße / auf unsagbare Weise, / der Kreuz und Tod hat auf sich genommen / um unsertwillen aus freien Stücken / und auferstanden ist in Herrlichkeit, / Ihn wollen wir besingen mit den Worten: / Lebenspender, Herr, Ehre sei Dir, // Du Retter unserer Seelen.

(3.) L.:  Denn bei dem Herrn ist Erbarmen und überreiche Erlösung bei Ihm.

A.: und Er wird Israel erlösen von allen seinen Sünden.

Die Du heiliger bist als alle heiligen Mächte / und kostbarer als alle Schöpfung, / Gottesgebärerin, Gebieterin der Welt, / rette uns, die Du hast den Retter geboren, / aus unzähligen Verfehlungen/ und aus Gefahren, Du Gute, // durch Deine Bitten.

(2) L.: Lobet den Herrn, alle Völker,

A.: lobt Ihn, alle Nationen.

Du Pforte der Barmherzigkeit, / verachte nicht meine niedrige Seele, / so bitt ich Dich voll Vertrauen, o Jungfrau, / sondern übe bald Erbarmen / und errette sie aus dem Abgrund meiner Sünden; / Deine Huld aufs Neue mir gewähre // und erleuchte mich, reine Jungfrau.

 (1.) L: Denn festgegründet ist über uns Seine Barmherzigkeit,

A.:  und die Wahrheit des Herrn bleibt in Ewigkeit.

Du hast Gott mit den Menschen geeint, Gebieterin, / in Dir allein wurde die sterbliche Natur erhoben, /zu göttlicher Unverweslichkeit. / Du hast quellen lassen denen auf Erden die Rettung. / Du Gottesgebärerin, // befreie uns aus allen Qualen.

L.: Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste. jetzt und immerdar

A.: und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Theotokion Dogmatikon: Sie, die schmuckvolle Zier, die stammt aus den Menschen / und hat geboren den Gebieter, / die himmlische Pforte, lasst sie uns besingen, / Maria, die Jungfrau, das Lied der Körperlosen / und die Zierde der Gläubigen. / Sie hat sich erwiesen als Himmel / und als Tempel der Gottheit. / Sie hat niedergerissen die Scheidewand der Feindschaft, / stattdessen eingeleitet den Frieden / und das Königreich geöffnet. / Da wir nun als Anker des Glaubens sie besitzen, / haben wir zum Verteidiger den Herrn, der ward aus ihr geboren. / Es sei denn getrost, ja getrost das Volk Gottes. / Denn Er selbst wird kämpfen gegen die Feinde // als der Allmächtige.

______________________________________

 

Abendhymnus: Freundliches Licht / heiliger Herrlichkeit / des unsterblichen Vaters, / des himmlischen, heiligen, seligen: / Jesu Christe. / Da wir kommen zu der Sonne Untergang / und sehen das abendliche Licht, / preisen wir den Vater und den Sohn und den Heiligen Geist - Gott. / Würdig bist du besungen zu werden / zu allen Zeiten / mit geziemenden Liedern, / Gottessohn, Spender des Lebens: // deshalb verherrlicht Dich die Welt.

 

Prokimen am Vorabend zum  im 6. Ton: Der Herr ist König, Er hat sich mit Herrlichkeit bekleidet

Vers: Bekleidet hat sich der Herr mit Macht und sich gegürtet.

Vers: Denn gefestigt hat Er den Erdkreis er wird nicht wanken.

Vers: Deinem Hause geziemet Heiligung, o Herr, in die Länge der Tage.

V: Der Herr ist König,

A: er hat sich mit Herrlichkeit bekleidet.

 

Hierauf spricht der Vorbeter oder der Leser die abendliche Doxologie: Gewähre, Herr, diesen Abend uns ohne Sünde zu bewahren! Gepriesen bist Du, Herr, Gott unserer Väter, gelobt und verherrlicht ist Dein Name in Ewigkeit! Amen. Dein Erbarmen, Herr, komme über uns, wie wir es erhoffen von Dir. Gepriesen bist Du, Herr, lehre mich Deine Weisungen. Gepriesen bist Du, Gebieter, lass mich Deine Weisungen verstehen. Gepriesen bist Du, Heiliger, erleuchte mich durch Deine Weisungen. Herr, Dein Erbarmen währt in Ewigkeit. Verachte nicht das Werk Deiner Hände. Dir gebührt Lob, Dir gebührt Preis, Dir gebührt Ehre, dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geist, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

________________________________________________

 

Zu den Aposticha im 1. Ton:

 

Sticheron Anastasimon: Durch Dein Leiden, o Christus, / wurden wir befreit von den Leiden, / und durch Deine Auferstehung / wurden wir erlöst vom Verderben. // Herr, Ehre sei Dir!

L.:  Der Herr ist König, Er hat sich mit Herrlichkeit bekleidet; bekleidet hat sich der Herr mit Macht

A.: und sich gegürtet.

Jubeln soll die Schöpfung; / die Himmel sollen sich freuen, / in die Hände sollen klatschen die Heidenvölker mit Freuden. / Denn Christus, unser Erretter, / hat ans Kreuz genagelt unsere Sünden, / hat den Tod getötet und uns das Leben geschenkt / und den gefallenen Adam, den Stammvater aller, wiederaufgerichtet als der Menschenliebende.

L.: Denn gefestigt hat Er den Erdkreis,

A.: er wird nicht wanken.

Wiewohl der König du bist des Himmels und der Erde, / ließest Du freiwillig Dich kreuzigen, / Du Unbegreiflicher, aus Menschenliebe. / Der Hades geriet in Erbitterung, / als unten er Dir begegnete. / Die Seelen aber der Gerechten / empfingen Dich mit Frohlocken. / Adam erstand, als er erblickte / Dich, den Schöpfer, in der Unterwelt. / O des Wunders. Wie konnte nur kosten / den Tod das Leben aller? / Doch nur, weil es wollte erleuchten / die Welt, welche da schreit und ruft: / Du Auferstandener von den Toten, Herr, Ehre sei Dir!

L.: Deinem Hause geziemt Heiligung, o Herr, 

A.: in die Länge der Tage.

Die myrrhentragenden Frauen, / die da trugen die Myrrhen / mit Eifer und unter Klagen, / trafen ein an Deinem Grabe. / Und da sie Deinen unbefleckten Leib nicht fanden, / doch von dem Engel wurden unterrichtet / über das neue und unfassbare Wunder, / sprachen sie zu den Aposteln: / Der Herr ist erstanden / und gewährt der Welt das große Erbarmen.

L.: Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar 

A.: und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Theotokion: Siehe, es hat sich erfüllt die Weissagung des Isaïas: / Als Jungfrau hast Du geboren / und bist es nach der Geburt geblieben wie vor der Geburt. / Denn Gott war der Geborene, / weshalb Er auch erneuerte die Natur der Geschöpfe. / So übersieh denn nicht die Flehrufe Deiner Knechte, / die sie Dir darbringen in Deinem Heiligtum, / sondern hab Erbarmen mit Deinen Dienern, / die Du trägst den Barmherzigen auf Deinen Armen, // und bitte, dass errettet werden unsere Seelen.

_______________________________________

 

A.: Nun entlässt Du, Herr, Deinen Diener / nach Deinem Wort in Frieden; / denn meine Augen schauten Dein Heil, das Du vor aller Völker Angesicht bereitet hast: / als ein Licht zur Offenbarung für die Heiden // und zur Verherrlichung Deines Volkes Israel.

L.: Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher; erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde Dein Name, Dein Reiche komme, Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern, und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

A.: Gottesgebärerin, Jungfrau, freue Dich; / gnadenerfüllte Maria, der Herr ist mit Dir! / Gesegnet bist Du unter den Frauen! / Und gesegnet ist die Frucht Deines Leibes; / die Du geboren hast den Erlöser unserer Seelen.  (dreimal)

Psalm 33: Gepriesen sei der Name des Herrn von nun an bis in Ewigkeit! (dreimal)

L: Ich will den Herrn preisen zu aller Zeit; immer soll sein Lob in meinem Munde sein. Im Herrn soll sich rühmen meine Seele; es sollen hören die Sanftmütigen, und sich freuen. Macht groß mit mir den Herrn, und lasst uns gemeinsam seinen Namen erheben. Ich suchte den Herrn, und er hat mich erhört, und aus all meinen Trübsalen mich errettet. Tretet hin zu ihm, so werdet ihr erleuchtet, und euer Angesicht wird nicht beschämt werden. Dieser Arme hat gerufen, und der Herr hat ihn erhört, aus all seinen Trübsalen ihn errettet. Der Engel des Herrn wird sich lagern um alle, die ihn fürchten, und sie erretten. Kostet und seht, denn gütig ist der Herr; selig der Mann, der auf ihn hofft. Fürchtet den Herrn, ihr all seine Heiligen; denn die, die ihn fürchten, leiden keinen Mangel. Die Reichen haben gedarbt und gehungert; die aber, die den Herrn suchen, brauchen kein Gut zu entbehren.

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

A.: Festige, Gott, den heiligen und rechten Glauben der rechtgläubigen Christen in alle Ewigkeit!

Die Du geehrter bist als die Cherubim / und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, / die Du unversehrt Gott, das Wort, geboren hast, / in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

DER KLEINE SPÄTABENDGOTTESDIENST

Malo Povečerie oder Apodeipnon

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

Ehre sei Dir, unser Gott, Ehre sei Dir!

Himmlischer König, Tröster, Du Geist der Wahrheit, Allgegenwärtiger und alles Erfüllender, Hort der Güter und Spender des Lebens, komm und nimm Wohnung in uns, reinige uns von jedem Fehl und rette, Gütiger, unsere Seelen

_________________________________________________

In der Osterzeit (vom Thomas-Sonntag bis zum Festabschluss des Osterfestes) wird nach dem Anfangssegen gesprochen:

Christus ist erstanden von den Toten, / hat zertreten im Tode den Tod, // und denen in den Gräbern das Leben geschenkt! (dreimal)

In der Zeit von Himmelfahrt bis Pfingsten beginnen wir jedoch direkt mit „Heiliger Gott“

 

_________________________________________________

 

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

Herr, erbarme Dich! (zwölfmal)

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Kommt, lasset uns anbeten Gott, unseren König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus, Gott, unserem König!

Kommt, lasset uns anbeten und niederfallen vor Christus Selbst, unserem König und Gott!

Psalm 50 (51): Erbarme Dich meiner, o Gott, in Deinem großen Erbarmen, und in der Fülle Deiner Gnade lösche aus meine unrechte Tat. Immer mehr wasch mich rein von meinem Unrecht und von meiner Sünde reinige mich. Denn mein Unrecht erkenne ich, und meine Sünde ist immer vor mir – an Dir allein sündigte ich, und das Böse vor Dir tat ich - damit Du gerechtfertigt würdest in Deinen Worten und siegtest in Deinem Richten. Denn siehe, in Unrecht bin ich empfangen, und in Sünden gebar mich meine Mutter. Denn siehe, die Wahrheit hast Du lieb, das Geheime und das Verborgene Deiner Weisheit hast Du mir offenbart. Besprenge mich mit Ysop, und ich werde rein, wasche mich, und weißer werde ich als Schnee. Lass mich hören Jubel und Freude, jubeln sollen die erniedrigten Gebeine. Wende ab Dein Angesicht von meinen Sünden, und all mein Unrecht lösche aus. Ein reines Herz schaffe in mir, o Gott, und den rechten Geist erneuere in meinem Inneren. Verwirf mich nicht von Deinem Angesicht, und Deinen Heiligen Geist nimm nicht von mir. Vergilt mir mit dem Jubel über Dein Heil, und mit leitendem Geiste stärke mich. Lehren werde ich die Übertreter Deine Wege, und die Gottlosen werden sich zu Dir hinwenden. Befreie mich von der Blutschuld, o Gott, Gott meines Heils! Jubeln wird meine Zunge über Deine Gerechtigkeit. Herr, öffne meine Lippen, und mein Mund wird Dein Lob verkünden. Denn hättest Du ein Opfer gewollt, hätte ich es gegeben, doch Brandopfer gefallen Dir nicht. Opfer ist Gott ein zerschlagener Geist, ein zerschlagenes und demütiges Herz wird Gott nicht verachten. Tue Gutes, Herr, in Deiner Huld an Zion, und erbaut sollen werden die Mauern Jerusalems. Dann wird Dir gefallen ein Opfer der Gerechtigkeit, Darbringung und Brandopfer, dann werden sie Kälber darbringen auf Deinem Altar.

Psalm 69 (70): O Gott, hab Acht auf meine Hilfe; Herr, eile mir zu helfen. Es sollen sich schämen und zu Schanden werden, die meiner Seele nachstellen. Es sollen zurückweichen und beschämt werden, die mir Übles wollen; eilends sollen zurückweichen und sich schämen, die zu mir sagen: So recht, so recht! Aber frohlocken sollen und sich freuen über Dich alle, die Dich suchen; und die Dein Heil lieben, sollen immer sprechen: Hochgelobt sei der Herr! Ich aber bin arm und elend; Gott hilf mir! Mein Helfer und mein Erlöser bist Du! Herr, säume nicht.

Psalm 142 (143): Herr, höre mein Gebet; vernimm mein Flehen nach Deiner Wahrheit! Erhöre mich nach Deiner Gerechtigkeit, und gehe nicht ins Gericht mit Deinem Diener; denn vor Deinem Angesicht ist kein Lebender gerecht! Denn der Feind verfolgt meine Seele, beugt nieder zur Erde mein Leben, versetzt mich ins Finstere wie die Toten der Unterwelt. Mein Geist in mir ist geängstigt, mein Herz in mir verstört. Ich gedenke der alten Zeiten, ich überlege all Deine Werke; über die Werke Deiner Hände denke ich nach. Ich breite meine Hände aus zu Dir; wie Land ohne Wasser dürstet meine Seele nach Dir! Geschwind, erhöre mich, Herr, mein Geist verschmachtet; wende nicht weg Dein Angesicht von mir, dass ich nicht gleich werde denen, die längst begraben sind. Laß mich früh Deine Barmherzigkeit hören; denn ich hoffe auf Dich. Zeige mir, Herr, den Weg, auf dem ich gehen soll; denn zu Dir erhebe ich meine Seele. Errette mich vor meinen Feinden, o Herr! Zu Dir bin ich geflohen. Lehre mich handeln nach Deinem Willen; denn Du bist mein Gott; Dein guter Geist führe mich auf der rechten Bahn! Um Deines Namens willen, Herr, belebe mich. Nach Deiner Gerechtigkeit führe aus der Trübsal meine Seele. Nach Deiner Barmherzigkeit zerstreue meine Feinde; und vertilge alle, die meine Seele quälen. Denn ich bin Dein Diener.

 

Große Doxologie: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden, unter den Menschen ein Wohlgefallen. Wir loben Dich, wir preisen Dich, wir beten Dich an, wir rühmen Dich, wir danken Dir ob Deiner großen Herrlichkeit. Herr, himmlischer König, Gott, Vater, Allherrscher! Herr, eingeborener Sohn, Jesus Christus, und Heiliger Geist. Herr, Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters, der Du hinwegnimmst die Sünde der Welt, erbarme Dich unser. Der Du hinwegnimmst die Sünden der Welt, nimm an unsere Bitte. Der Du sitzest zur Rechten des Vaters, erbarme Dich unser! Denn Du allein bist heilig, Du allein der Herr, Jesus Christus, zur Ehre Gottes, des Vaters. Amen. In jeder Nacht will ich Dich preisen und loben Deinen Namen in Ewigkeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Herr, Zuflucht bist Du uns geworden von Geschlecht zu Geschlecht. Ich sprach: Herr, erbarme Dich meiner, heile meine Seele, denn ich habe gesündigt vor Dir. Herr, ich flüchte mich zu Dir; lehre mich Deinen Willen zu tun, denn Du bist mein Gott. Bei Dir ist die Quelle des Lebens, in Deinem Licht schauen wir das Licht. Wende Dein Erbarmen zu denen, die Dich kennen. Gewähre, Herr, diese Nacht uns ohne Sünde zu bewahren. Gepriesen bist Du, Herr, Gott unserer Väter, gelobt und verherrlicht ist Dein Name in Ewigkeit. Amen. Dein Erbarmen, Herr, komme über uns, wie wir es erhoffen von Dir. Gepriesen bist Du, Herr, lehre mich Deine Weisungen. Gepriesen bist Du, Gebieter, lass mich Deine Weisungen verstehen. Gepriesen bist Du, Heiliger, erleuchte mich durch Deine Weisungen. Herr, Dein Erbarmen währt in Ewigkeit. Verachte nicht das Werk Deiner Hände. Dir gebührt Lob, Dir gebührt Preis, Dir gebührt Ehre, dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

 

Glaubensbekenntnis: Ich glaube an den Einen Gott, den Vater, den Allherrscher, Schöpfer des Himmels und der Erde, alles Sichtbaren und Unsichtbaren. Und an Einen Herrn Jesus Christus, den einziggezeugten Sohn Gottes, den vom Vater Gezeugten vor allen Ewigkeiten, Licht vom Lichte, den wahren Gott vom wahren Gott, der gezeugt ist, nicht erschaffen, Eines Wesens mit dem Vater: durch den alles erschaffen worden ist. Der um uns Menschen und um unserer Erlösung willen von den Himmeln herabgekommen, und Fleisch geworden vom Heiligen Geiste und der Jungfrau Maria, und Mensch geworden ist. Der für uns gekreuzigt worden ist unter Pontius Pilatus, gelitten hat und begraben worden ist. Und auferstanden am dritten Tage nach der Schrift. Der aufgefahren ist in die Himmel, und sitzet zur Rechten des Vaters. Der wiederkommen wird mit Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; dessen Reiches kein Ende sein wird. Und an den Heiligen Geist, den Herrn, den Lebendigmachenden, der vom Vater ausgeht, der mit dem Vater und dem Sohn zugleich angebetet und verherrlicht wird, der durch die Propheten geredet hat. Und an Eine, heilige, katholische und apostolische Kirche. Ich bekenne Eine Taufe zur Vergebung der Sünden. Erwarte die Auferstehung der Toten. Und das Leben der künftigen Welt. Amen.

__________________________________________________________

 

Hier kann ein Kanon gelesen werden.

 

Nach dem Kanon folgt:

 

Theotokion: Wahrhaftig würdig ist es, Dich selig zu preisen, / Gottesgebärerin, / allzeit Selige und ganz Unbefleckte / und Mutter unseres Gottes. / Die Du geehrter bist als die Cherubim / und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim; / die Du unversehrt Gott, das Wort geboren hast, // in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

 

________________________________________________

 

Heiliger Gott, Heiliger Starker, Heiliger Unsterblicher, erbarme Dich unser! (dreimal)

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Allheilige Dreieinheit, erbarme Dich unser! Herr, reinige uns von unseren Sünden. Gebieter, vergib uns unsere Übertretungen. Heiliger, suche heim unsere Schwächen und heile sie um Deines Namens willen.

 

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Vater unser, Du in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; Dein Reich komme; Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Amen.

 

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

 

Troparia im 4. Ton: Gott unserer Väter, / der Du immer an uns handelst gemäß Deiner Nachsicht, / wende nicht von uns Dein Erbarmen, / sondern lenke auf ihre Fürbitte // unser Leben in Frieden.

 

Geschmückt mit dem Blut Deiner Märtyrer auf der ganzen Welt, / wie mit Byssos und Purpur, / ruft Deine Kirche durch dieses Blut zu Dir, Christus, Gott: / Sende Dein Erbarmen auf Dein Volk herab, / schenke Deiner Gemeinde Frieden und unseren Seelen großes Erbarmen.

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste

 

im 8. Ton: Mit den Heiligen lass ruhen, Christus, / die Seelen Deiner Diener, / wo nicht Schmerz, noch Gram, noch Seufzen ist, / sondern Leben ohne Ende.

 

Jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

im 1. Ton: Herr, auf die Fürbitten aller Heiligen und der Gottesgebärerin / gib uns Deinen Frieden und erbarme Dich unser, / denn Du allein bist der Barmherzige.

 

Herr, erbarme Dich! (vierzigmal)

 

Der Du zu aller Zeit und zu jeder Stunde im Himmel und auf Erden angebetet und verherrlicht wirst, Christus, Gott, Du Langmütiger, Erbarmungsvoller, voller Mitleid, der Du die Gerechten liebst und Dich der Sünder erbarmst, der Du alle zum Heile rufst durch die Verheißung der zukünftigen Güter Du selbst, o Herr, nimm unsere Gebete an, die wir in dieser Stunde an Dich richten, und ordne unser Leben nach Deinen Geboten. Heilige unsere Seelen, reinige unsere Leiber, ordne unsere Gedanken, mache rein unser Sinnen und errette uns von aller Trübsal, von Übel und Leiden. Umschirme uns durch Deine heiligen Engel, auf daß wir, durch ihren Schutz bewacht und geführt, zur Einigung im Glauben gelangen und zur Erkenntnis Deiner unnahbaren Herrlichkeit; denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Die Du geehrter bist als die Cherubim / und unvergleichlich herrlicher als die Seraphim, / die Du unversehrt Gott, das Wort geboren hast / in Wahrheit Gottesgebärerin, Dich preisen wir hoch!

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

_________________________________________________

 

In der Großen Fastenzeit wird das Gebet des hl. Ephräm des Syrers gesprochen:

 

V.: Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir. (große Metanie)

 

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe. (große Metanie)

 

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

 

Darauf zwölf kleine Metanien mit den Worten:

 

Gott reinige mich Sünder!

 

Und noch einmal das ganze Gebet mit einer großen Metanie am Ende.

 

Herr und Gebieter meines Lebens, den Geist der Trägheit, des Kleinmuts, der Herrschsucht, und unnützer Worte nimm von mir.

 

Gib mir, Deinem Diener, hingegen den Geist der Weisheit, der Demut, der Geduld, und der Liebe.

 

Ja, mein Herr und König, lass mich meine Fehler sehen und meinen Bruder nicht richten, denn Du bist gesegnet von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. (große Metanie)

 

Dann: Heiliger Gott ... bis Vater unser. Denn Dein ist das Reich... Amen … Herr, erbarme Dich. (zwölfmal)

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

 _______________________________________________________

 

Gebet zur allheiligen Gottesgebärerin vom Mönch Paulos aus dem Kloster Evergetis: Unbefleckte, unschuldsvolle, unversehrte, makellose, reine Jungfrau, Gottesbraut, Gebieterin, du hast Gott, das Wort, mit den Menschen durch deine wunderbare Niederkunft vereinigt und die abgefallene Natur unseres Geschlechtes mit den Himmlischen verbunden, du einzige Hoffnung der Hoffnungslosen und Hilfe der Kämpfenden, bereitwillige Beschützerin derer, die zu dir eilen, und Zuflucht aller Christen! Verabscheue mich Sünder nicht, den Schuldvollen, der mit schändlichen Gedanken, Worten und Werken sich ganz unnütz gemacht hat und durch Leichtsinn ein Sklave der Lüste des Lebens geworden ist. Als Mutter des menschenliebenden Gottes erbarme dich huldvoll über mich Sünder und Liederlichen und nimm mein Flehen an, das ich dir von unreinen Lippen darbringe. Benutze deinen mütterlichen Einfluss und flehe deinen Sohn, unseren Gebieter und Herrn an, dass er auch mir das menschenliebende Herz seiner Güte öffne, mir die unzähligen Fehler nachsehe, mich zur Buße bekehre und mich seine Gebote treu erfüllen lasse. Stehe mir stets bei als Gnädige, Mitleidige und Wohlgeneigte. Sei mir in diesem Leben eifrige Beschützerin und Helferin, wehre die Anfälle der Widersacher ab und führe mich zum Heil. Bewahre in der Zeit meines Hinscheidens meine elende Seele und vertreibe die finsteren Erscheinungen der bösen Geister weg von ihr. Am furchtbaren Tag des Gerichts aber rette mich von der ewigen Qual und mache mich zum Erben der unaussprechlichen Herrlichkeit Deines Sohne und unseres Gottes. Dies möge ich erlangen, meine Gebieterin, hochheilige Gottesgebärerin, mit Deiner Vermittlung und Hilfe, durch die Gnade und Huld Deines eingeborenen Sohnes, unseres Herrn und Gottes und Erlösers Jesus Christus. Denn Ihm gebührt aller Ruhm, Ehre und Anbetung, samt seinem anfanglosen Vater und seinem hochheiligen, gütigen und lebenspendenden Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Abendgebet zu unserem Herrn Jesus Christus vom Mönch Antiochos dem Pandekten: Gib uns, Gebieter, die wir jetzt schlafen gehen, Erholung des Leibes und der Seele und behüte uns vor dem finsteren Schlaf der Sünde und vor aller dunklen und nächtlichen Wollust. Bringe zur Ruhe die Stürme der Leidenschaften, lösche die feurigen Pfeile des Bösen, die mit List gegen uns geschleudert werden. Unterdrücke den Aufruhr des Fleisches, beruhige alle unsere irdischen und sinnlichen Gedanken und gib uns, Gott, einen wachen Verstand, weise Gedanken, ein nüchternes Herz, einen leichten und von allen satanischen Trugbildern freien Schlaf. Wecke uns auf zur Zeit des Gebetes, gestärkt in Deinen Geboten und im stetigen Gedenken an Dein Gericht. Gewähre uns, Dich in der Nacht zu verherrlichen, damit wir besingen, loben und verherrlichen Deinen hochverehrten und hocherhabenen Namen, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Ruhmreiche, immerwährende Jungfrau, Mutter Christi, unseres Gottes, bringe unser Gebet vor Deinen Sohn und unseren Gott und bitte, dass Er um Deinetwillen unsere Seelen errette.

 

Gebet des hl. Joannikios: Meine Hoffnung ist der Vater, meine Zuflucht der Sohn, mein Schutz der Heilige Geist. Heilige Dreieinheit Ehre sei Dir!

 

Ehre sei Dir, Christus, Gott, unsere Hoffnung, Ehre sei Dir!

 

Ehre sei dem Vater und dem Sohne und dem Heiligen Geiste, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Herr, erbarme Dich! (dreimal)

 

Wenn kein Priester anwesend ist, so spricht der Vorsteher oder der Leser andächtig: Auf die Gebete unserer heiligen Väter, Herr Jesus Christus, unser Gott, erbarme Dich unser. Amen.

 

Denen, die uns hassen und Unrecht zufügen, vergib, o Herr. Denen, die uns wohltun, unseren Brüdern und Angehörigen schenke das zum Heil Erbetene und das ewige Leben. Suche die Kranken heim und schenke ihnen die Genesung. Leite die auf dem Meere und in der Luft Befindlichen, begleite die Reisenden, schenke die Vergebung der Sünden denen, die uns dienen und wohltun, erbarme Dich nach Deiner großen Barmherzigkeit derer, die uns Unwürdigen aufgetragen haben, für sie zu beten. Gedenke, o Herr, unserer uns vorangegangenen Väter und Brüder und lass sie ruhen dort, wo das Licht Deines Angesichtes leuchtet. Gedenke, o Herr, derer, die Früchte darbringen und Gutes tun in Deinen heiligen Kirchen und gib ihnen das Heil Erbetene und das ewige Leben. Gedenke, o Herr, auch unser, Deiner niedrigen und sündigen Diener und erleuchte unseren Verstand mit dem Licht Deiner Erkenntnis und leite uns auf dem Pfad Deiner Gebote; auf die Fürbitten Deiner allreinen Mutter, unserer Gebieterin, der Gottesgebärerin und immerwährenden Jungfrau Maria und aller Deiner Heiligen, denn Du bist gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

Часослов для мирян с параллельным переводом на русский язык

Издательство: Общество Синхрония

Перевод: с греческого иер. Амвроия (Тимрота)

Год издания: 2015

ISBN: 978-5-600-01083-3